Stürze lassen sich per App verhindern 

0
142
Foto: Haus Am Stadtpark

Bewegungsaktive Menschen haben ein deutlich geringeres Risiko von typisch altersbedingten Krankheiten betroffen zu sein. Allerdings steigt mit zunehmendem Alter die Sturzgefahr – mit oft einschneidenden Folgen. Eine digitale App lässt jetzt Gefahrenpotentiale erkennen. Vorgestellt wurde sie am 12.07.2022 ab 10.00 Uhr in der Alloheim Senioren-Residenz „Haus Am Stadtpark“ im Zuge des Aktionstages „Ein Tag, der bewegt“, zu dem die Bewohner und Mieter des Hauseseingeladen waren. Eine weitere Besonderheit: Die App analysiert individuelle Gefährdungen und zeigt gezielte Maßnahmen zur Sturz-Prävention auf. 

„Regelmäßige körperliche Aktivität hält das Herz-Kreislaufsystem sowie das Gehirn in Schwung und steigert das allgemeine Wohlbefinden“, weiß Einrichtungsleiter Jörg Becker, „insbesondere die alltäglichen Bewegungsabläufe sind es, die einfach in den Tagesablauf integriert werden können und dabei sehr hohe Effekte erzielen.“ Genau diesem Grundsatz folgte auch der Aktionstag für Mobilität am 12.07. der Alloheim Senioren-Residenz „Haus Am Stadtpark“ in der Beckestraße 3-5. Von 10.00 bis 12.00 wurden nicht nur zahlreiche Aktionen und Aktivitäten wie Gymnastik „Schritt für Schritt“ um 10.00 Uhr, Live-Musik mit Tanz von 10.30-12.00 Uhr und Sinneserlebnis Barfußlauf über die Wiese um 11.00 Uhr angeboten, die allesamt fit halten: Es wurde von 10.30-12.00 Uhr auch eine ganz besondere App vorgestellt, die Sturzgefahren rechtzeitig erkennen kann. 

Foto: Haus Am Stadtpark

„Jeder Teilnehmer konnte am Aktionstag sein individuelles Sturzrisiko überprüfen lassen“, sagt Jörg Becker, „etwa die Hälfte der über 80-jährigen Senioren ist sturzgefährdet – mit oftmals lebenseinschneidenden Folgen.“ Wie entsprechende Statistiken belegen, können die Sturzfolgen von leichten Verletzungen bis hin zu irreparablen Schäden wie Oberschenkelhalsbrüchen mit starken körperlichen Einschränkungen zu schlagartigen Veränderungen der gesamten Lebenssituation führen. „Besonders belastend und schlimm ist das für ältere Menschen, die vor einem Sturz noch selbständig in den eigenen vier Wänden wohnen konnten, danach dann aber in ihrer Mobilität so stark eingeschränkt sind, dass der Alltag ohne fremde Hilfe nicht mehr zu bewältigen ist“, weiß Jörg Becker. Das ist auch der Grund, warum die Alloheim Senioren-Residenzen so viel Wert auf eine intensive und umfassende Sturzprävention ihrer Bewohner legen. „Unsere Senioren werden regelmäßig durch Ärzte und unser Fachpersonal auf eine potentielle Sturzgefährdung hin eingeschätzt“, so Becker, „das jetzt ergänzend zum Einsatz kommende Hightech-System analysiert binnen weniger Minuten per Kamera Gang, Körperhaltung oder auch Bewegungswinkel und errechnet aus den gewonnenen Daten das Sturzgefährdungspotential. Parallel dazu werden individuelle Verhinderungsmaßnahmen vorgeschlagen, die unser Team dann in der Praxis umsetzt.“

Nach den eindrucksvollen Erfahrungen sollen nun schrittweise alle Alloheim Senioren-Residenzen bundesweit mit der modernen App zur Sturzprävention ausgestattet werden, wobei die Ergebnisse für jeden Bewohner in die Alloheim-eigene Dokumentation übernommen werden. Angestrebt ist darüber hinaus eine stetige Weiterentwicklung im Zuge einer Kooperation mit dem Berliner Health-Tech-Unternehmen Lindera. 

„Unser Credo lautet ,Wir dienen Ihrer Lebensqualität‘“, unterstreicht Jörg Becker, „das als Medizinprodukt zugelassene System arbeitet extrem genau, schnell und objektiv. Wir wollen es aber nicht nur den Alloheim-Bewohnern zur Verfügung stellen, sondern künftig auch alleninteressierten Senioren oder deren Angehörigen. Jeder verhinderte Sturz ermöglicht es, echte Lebensqualität zu erhalten.“

PM: Haus Am Stadtpark

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein