Stadt Schwerte plant Abstimmung über das Pflastermaterial für den Marktplatz

0
260
Der Technische Dezernent Christian Vöcks erklärt Mitgliedern der AG Inklusion die verschiedenen Pflaster. Foto: Stadt Schwerte / Ingo Rous

Gesägter Naturstein oder gebrauchter Naturstein für die Intarsie auf dem Schwerter Marktplatz? Gesägter Naturstein als Großpflaster oder doch lieber Betonplatten für den Außenbereich? Wer die Wahl, hat die Qual. Weil der Markt-platz auch in Schwerte die gute Stube der Stadt ist, holt sich die Verwaltung die Einwohner*innen mit ins Boot. Ab Mitte Mai soll online votiert werden. Im Büro der MitMachStadt direkt am Markt kann in analoger Form abgestimmt werden.

Das alles soll sogar politisch beschlossen werden. Der Ausschuss für Planen, Bauen und Wohnen (APBW) soll am heutigen Mittwoch auf seiner Sitzung die Verwaltung beauftragen, eine vorbereitende Bürger*innenbeteiligung zur Auswahl des Pflastermaterial durchzuführen – so wie das auch zu weiteren Gestaltungselementen geschehen soll. Weil die Mitglieder des APBW wissen müssen, über was sie abstimmen, informieren sie sich heute Nachmittag vor ihrer Sitzung auf dem Markt über das Pflastermaterial, das in einer begeh- und befahrbaren Modellkiste ausgelegt worden ist.

Besuch der AG Inklusion

Schon am Montag hatte sich die Arbeitsgemeinschaft Inklusion mit dem Thema beschäftigt und sich vom Technischen Dezernenten Christian Vöcks und Verena Janke, Abteilungsleiterin Stadtentwicklung, Verkehr und Umwelt, über das Vorhaben unterrichten lassen. „Ich finde es gut, dass die Stadt Schwerte nicht nur ihre Bürger*innen beteiligt, sondern auch ganz konkret Menschen mit einem Handikap anspricht“, sagt Justine Schneider, zuständige Mitarbeiterin der Verwaltung zum Themenkreis Inklusion. Sie könnten am besten entscheiden, welcher Belag der geeignete ist. „Wir konnten die verschiedenen Beläge mit Rollstuhl und Rollator austesten und so herausfinden, was am besten ist“.

Zentrale Fragestellung

Bekanntlich will die Stadt Schwerte den Marktplatz und seine Umgebung neu gestalten. Die Neugestaltung der Oberfläche stellt einen wesentlichen Baustein dar, um den Ansprüchen an Barrierefreiheit sowie einer attraktiven Gestaltung gerecht zu werden. Sie soll Bezug zur umliegenden Bebauung nehmen, besonders zur St. Viktor Kirche. „Die Wahl des Pflastermaterials ist eine zentrale Fragestellung für die zukünftige Gestalt und Wahrnehmung des Marktplatzes, da die Oberfläche das Plangebiet über Jahrzehnte prägen wird“, hebt Bürgermeister Dimitrios Axourgos hervor. „Daher gilt es bei der Entscheidung über das Material genau abzuwägen“. Das letzte Wort wird der Fachausschuss nach Auswertung des Votings haben.

Quelle: Stadt Schwerte

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here