Sichere Fuß- und Radwegeverbindung zwischen Dortmund-Holzen und Schwerte-Holzen

0
463
Foto: SPD-Ortsverein Schwerte-Holzen

Seit Jahren kämpft der SPD-Ortsverein Schwerte-Holzen (heute Nördliches Schwerte und Holzen) um die Realisierung einer Fuß- und Radwegeverbindung zwischen Dortmund-Holzen und Schwerte-Holzen ( Wannebachstr.) und wissen dabei die Landtagsabgeordneten Anja Butschkau (Dortmund) und Hartmut Ganzke (Unna) an ihrer Seite.  Diese beiden hatten zusammen mit Vertreter*innen der Bezirksvertretung Hörde und des SPD Ortsvereins Schwerte-Holzen die Straße, die über keinen befestigten Randstreifen verfügt, besichtigt  und aus diesen “Erfahrungen” jetzt eine Anfrage im Landtag gestellt, nachdem auch seit Jahren  die Bemühungen der kommunalen Vertretungen ins Leere liefen.
“Auf die Antworten der gezielt gestellten Fragen sind wir sehr gespannt und danken Anja Butschkau und Hartmut Ganzke für ihren Einsatz” so Jens Krammenschneider-Hunscha, SPD-Ortsvereinsvorsitzender.

Hier der Text der Anfrage:

Sichere Fuß- und Radwegeverbindung zwischen Dortmund-Holzen und Schwerte-Holzen: Wann bringt die Landesregierung zusammen, was zusammengehört?

Die Gemeinde Holzen wurde in den 1950er Jahren zunächst durch den Bau der Autobahn A1 und später, 1975 im Rahmen der kommunalen Gebietsreform geteilt. Der westliche Teil Holzens wurde der Stadt Dortmund zugeschlagen, der östliche Teil der Stadt Schwerte im Kreis Unna. Die Grenze bildet besagte A1, die sich wie eine Mauer zwischen den beiden Holzener Ortsteilen zieht. Lediglich zwei Tore – die L648 und die L672 – bieten Autofahrer*innen die Möglichkeit, den jeweils anderen Ortsteil zu erreichen.

Die landespolitisch getragenen Maßnahmen verkannten damals, dass es bis heute gewachsene Strukturen zwischen den beiden Holzener Teilgebieten gibt, die dadurch massiv gestört wurden und auch noch werden.

Besonders schwer wiegt, dass es für Fußgänger*innen und Fahrradfahrer*innen keine sichere Möglichkeit gibt, vom einen in den anderen Ort zu gelangen. Entlang der L672 nutzen Fußgänger*innen einen über die Jahre entstandenen, nicht einmal einen Meter breiten Trampelpfad zwischen Fahrbahn und Böschung, während wenige Zentimeter daneben die Autos an ihnen vorbeirasen. Fahrradfahrer*innen müssen auf die Landstraße, auf der hier Tempo 70 erlaubt ist, ausweichen. Wenn man sich diese Szenerie nur eine halbe Stunde lang ansieht, ist man erstaunt, wie viele Menschen diese völlig unzureichende Wegeverbindung mit dem Rad oder zu Fuß nutzen. Sogar Kinderwagen werden mangels Alternativen hier entlang geschoben.

Die L648, die eigentlich eher eine Verbindung zwischen Schwerte und Höchsten als zwischen den beiden Holzener Ortsteilen ist, liegt sehr abseits vom eigentlichen Ort und verfügt streckenweise lediglich über einen befestigten, allerdings wenig attraktiven Mehrzweckstreifen entlang der Fahrbahn. Besonders sicher ist dieser aufgrund der hohen Geschwindigkeit, mit der auf der Straße gefahren werden darf, ebenfalls nicht.

So lange der Ort bereits getrennt ist, setzen sich Holzener*innen für eine sichere Fuß- und Radwegverbindung in ihrem Ort ein. Bis heute hatten diese Bestrebungen allerdings wenig Erfolg. Auch die örtliche Kommunalpolitik (Rat der Stadt Schwerte, Bezirksvertretung Hörde) kommt hier immer wieder an Grenzen, da beide Straßen Landesstraßen sind.

Vor diesem Hintergrund fragen wir:

Welche Rad- und Fußwegeverbindungen zwischen Dortmund-Holzen und Schwerte-Holzen sind der Landesregierung bekannt?

Wie bewertet die Landesregierung die Sicherheit dieser Wegeverbindungen für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen?

Welche Gebietskörperschaft ist für die Planung, Genehmigung und Errichtung von Fuß- und Radwegen entlang der beiden Landesstraßen zwischen den beiden Ortslagen zuständig (falls es unterschiedliche Zuständigkeiten gibt, bitte nach Abschnitten aufschlüsseln)?

Welche Gespräche und Verwaltungsgänge gab es in der Vergangenheit zwischen dem Land NRW und den Städten Dortmund und Schwerte zu dem Thema (bitte aufschlüsseln nach Datum, Gegenstand und Ergebnis)?

Was wird die Landesregierung tun, um eine sichere Rad- und Fußwegeverbindung zwischen Dortmund-Holzen und Schwerte-Holzen zu realisieren?

Anja Butschkau                      Hartmut Ganzke

PM: SPD-Ortsverein Schwerte-Holzen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein