Schwerter SPD freut sich über die Wertschätzung für Industriearbeitsplätze

0
130
(Foto: © Th.Schmithausen)

Die SPD Schwerte freut sich über die hervorragende Entwicklung auf dem ehemaligen Hoesch-Gelände. Bürgermeister und Kämmerer konnten bei der letzten Ratssitzung berichten: Durch die Neuansiedlung von Industrieunternehmen entstehen über 300 Arbeits- und Ausbildungsplätze auf der Fläche. „Wir sind froh, dass trotz Einschnitten bei den Beschäftigten Arbeitsplätze gesichert werden konnten“, so der stellv. SPD-Fraktionsvorsitzende Marc Seelbach. „Das gemeinsame Engagement von Bürgermeister Dimitrios Axourgos, der städtischen Töchter sowie von Politik und Verwaltung hat sich hier ausgezahlt.“  Und  SPD-Ratsherr Ralf Haarmann ergänzt: „Das ist ein wichtiges Signal für den Wirtschaftsstandort Schwerte. Unser Dank gilt auch den Gewerkschaften und Betriebsräten, die sich enorm engagiert haben.“

Nach Abschluss eines Erbbaurechtsvertrages mit den Unternehmen Jungheinrich und Kion wurde die Basis dafür geschaffen, dass es im Hoesch-Walzwerk weitergehen konnte. Die Stadt wurde anschließend mit dem Schweizer Familienunternehmen Montanstahl über die Nutzung des Presswerks handelseinig. Und jetzt konnten die Firmen Plymouth Schwerter Technik und Akcelik Blankstahl für den Standort gewonnen werden.

„Wir wissen, dass die Zukunftsfähigkeit der Industrie auch in Schwerte keine Selbstverständlichkeit mehr ist“, betont die SPD-Fraktionsvorsitzende Angelika Schröder. „Eine zukunftsfähige klimagerechte Industrie braucht Akzeptanz in der Bevölkerung und sie muss ständig neu gesichert und austariert werden, was nur durch einen offenen Dialog zwischen allen Beteiligten gelingen kann. Dafür stehen wir weiterhin ein, denn auch in Zukunft wird die Industrie ein entscheidender Motor für Wohlstand und Arbeitsplätze, gute Ausbildungsmöglichkeiten und Aufstiegsperspektiven für viele junge Menschen in Deutschland sein. Und nicht zuletzt: Industrie entwickelt Lösungen für die klimapolitischen Herausforderungen unserer Zeit.“

PM: SPD-Fraktion im Rat der Stadt Schwerte

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein