Online-Meeting: Bürgermeister lernt Mitglieder des Kinder- und Jugendparlamentes kennen

0
165
Bürgermeister Dimitrios Axourgos während der virtuellen Sitzung des KiJuPa. Foto: Stadt Schwerte / Antonino Pitasi

Am Mittwoch, den 2. Dezember sollte zum ersten Mal das Kinder- und Jugendparlament der Stadt Schwerte tagen, so stand es bereits seit Monaten im kommunalen Sitzungskalender. Aufgrund der aktuellen Lage konnte Bürgermeister Axourgos die Nachwuchspolitiker jedoch nicht zur Amtseinführung ins Rathaus einladen. Damit der Termin nicht ohne einen Kontakt mit den Kindern und Jugendlichen vergehtlud der zukünftige Vorsitzende des Parlamentes kurzerhand zu einer Videokonferenz ein.

„Ich gratuliere euch zu eurer Wahl ins erste Schwerter Kinder- und Jugendparlament, ihr setzt die Maßstäbe für die kommenden Parlamente. Ich freue mich euch dabei zu unterstützen und bin davon überzeugt, dass wir eine Menge Spaß bei der Zusammenarbeit haben werden,“ mit diesen Worten stimmte Bürgermeister Axourgos die jungen Leute auf ihr verantwortungsvolles Amt ein. 

Gerne hätte der Bürgermeister den Kindern und Jugendlichen, die an ihren Schulen für die kommenden zwei Jahre ins Schwerter Kinder- und Jugendparlament gewählt wurden,persönlich im Sitzungssaal der Stadt Schwerte zu ihrem Mandat gratuliert. Die offizielle Einführung in das in Schwerte neue Amt steht für die Schüler*innen nun aber erst Anfang März auf dem Programm. Darüber, mit welchen Zielen sie ihr Engagement im Parlament verbinden und mit welchen Themen sie sich auseinandersetzen wollen, haben die Schüler*innen aber schon heute feste Vorstellungen, wie in der einstündigen Webkonferenz schnell deutlich wurde. Rund 35 der 39 gewählten Vertreter*innen nutzten die Einladung des Bürgermeisters und stellten einander mit kurzen Statements vor. Die Jungparlamentarier wollen in ihrem Amt die Demokratie stärken, Ideen entwickeln, um ihre Stadt für junge Bürger*innen attraktiver zu gestalten und Umwelt-Themen behandeln. 

Aktuell befassen sie sich schon mit ihrer Satzung, einem eigenen Logo und einer Geschäftsordnung. Unterstützt werden sie dabei vom zuständigen Mitarbeiter des Schwerter Jugendamtes Christian Mogk. Für das kommende Jahr stehen drei öffentliche KiJuPa Sitzungstermine im Kalender, die in themen- oder stadtteilbezogenen monatlichen Arbeitskreisen vorbereitet werden sollen. 

„Das Kinder- und Jugendparlament ist ein Instrument der politischen Bildung und fördert das Demokratieverständnis. Wir wollen, dass Kinder und Jugendliche in Schwerte mitbestimmen und mitgestalten“, macht Bürgermeister Dimitrios Axourgos zum Abschluss der Videokonferenz noch einmal deutlich.

PM: Stadt Schwerte

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here