Eine Erfolgsgeschichte aus dem Quartier Schwerte-Ost – Der Nachbarschaftstreff begeht sein 10-jähriges Bestehen 

0
118
Foto: Diakonie Schwerte

Am 07. Juli 2012 wurde der Nachbarschaftstreff in der Kreinberg-Siedlung offiziell eröffnet. Anlässlich dieses Ereignisses hatten die Unterstützer und Partner des Nachbarschaftstreffs die Mieterinnen und Mieter der Eisenbahner Wohnungsgenossenschaft eG in die Lichtendorfer Str. 25a zu Pannekauken, Kaffee und kalten Getränken eingeladen. Angesichts der zahlreichen Teilnehmenden und der lebhaften Diskussionen um Sinn und Zweck des Vorhabens wurde bald deutlich, dass der geplante Treffpunkt zu einem zentralen Ort und offenen Raum für alle Menschen, die im Quartier wohnen, werden könne. Denn, so hatten es Siegfried Dziemballa und Marcus Droll von der Genossenschaft angekündigt, solle der Nachbarschaftstreff ein Ort der gelebten Nachbarschaft werden und somit einen wesentlichen Beitrag zur Lebensqualität in der Gartenstadt Schwerte-Ost leisten.

Das Resümee nach 10 Jahren: Seit den Anfängen im Jahr 2012 konnte – nicht zuletzt durch die engagierte Mitwirkung der EWG-Mitglieder – ein ansprechendes Veranstaltungsprogramm auf die Beine gestellt werden. Dazu zählen neben den vielen Informationsveranstaltungen, so z.B. zu den Themen Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, u. e. m. auch die vielen Vorträge. Besonders in Erinnerung geblieben ist der virtuelle Rundgang durch das Eisenbahnausbesserungswerk oder die bebilderte Zeitreise durch die Kreinbergsiedlung. Auf großes Interesse stieß auch das vierteljährliche Kino-Café, das Gedächtnistraining sowie die regelmäßigen Spielenachmittage. Auch das Klönen bei Kaffee und Kuchen kam nicht zu kurz.

Obwohl alle Veranstaltungen und Kurse unter dem Gesichtspunkt des nachbarschaftlichen Informationsaustausches und der Freizeitgestaltung gesehen wurden, darf nicht übersehen werden, dass diese auch mit dem Ziel der Gesundheitsförderung geplant wurden. Und dennoch: Wenn diese zahlreichen Aktivitäten nicht auch stets mit Spaß und Freude verbunden gewesen wären, der Nachbarschaftstreff hätte nicht über Jahre diesen nachhaltigen Erfolg gehabt. Ein Beispiel hierfür sind die Kurse „Fitness für den Kopf“. Unter dem Motto „Frische Farbe für die grauen Zellen“ standen Übungen zur Konzentration, zur Merkfähigkeit und zur Wortfindung im Mittelpunkt dieses Gedächtnistrainings. „Denn im Alter ist es wichtig“, so die Gedächtnistrainerin Marlies Ketzer, „das Gehirn zu beanspruchen. Es reagiert genau wie ein Muskel, der nur durch regelmäßiges Training fit bleibt.“

Der Nachbarschaftstreff wäre auch eine durchgehende 10-jähige Erfolgsgeschichte geworden, wenn nicht Corona den Verantwortlichen und Besuchern für fast zwei Jahre einen Strich durch die Rechnung gemacht hätte. Einige Angebote mussten abgesagt werden, andere konnten nur mit begrenzter Besucherzahl und „angezogener Handbremse“ realisiert werden. Erfreulicherweise sinkt die Zahl der Corona-Infizierten seit geraumer Zeit, Vorschriften wurden gelockert, die Mitglieder sind sinnvollerweise geimpft. Diese Entwicklung ist für die Einrichtung Anlass genug, in punkto Angebote und Kurse wieder Fahrt aufzunehmen und anlässlich des 10-jährigen Jubiläums eine kleine Feier durchzuführen.

Dazu laden die Kooperationspartner, die Wohnungsgenossenschaft und das Grete-Meißner-Zentrum, am Freitag, 30.09., ab 14:30 Uhr ein. Im Rahmen einer gemütlichen Jubiläumsfeier wollen alle Beteiligten auf 10-Jahre Erfolgsgeschichte zurückblicken und gemeinsam überlegen, welche Interessen für die künftige Arbeit im Vordergrund stehen. 

PM: Diakonie Schwerte

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein