Warum die SPD für die Umgestaltung des Marktareals stimmen will

0
214
Bild: Stadt Schwerte

Ratsmitglieder sind ehrenamtlich engagierte Bürger*innen dieser Stadt, die versuchen, ihre Stadt voranzubringen. Wenn nun die SPD-Vertreter*innen in der nächsten Ratssitzung für die Umgestaltung des Marktareals stimmen wollen, dann tun sie dies im Vertrauen auf einen Prozess, der 1 ½ Jahre angedauert hat: in dem bislang alle Beschlüsse einstimmig gefasst wurden und in den sich ganz viele Bürger*innen und Initiativen produktiv eingebracht haben. Fachleute, z.B. der TU Dortmund Fachbereich Stadtplanung, erteilen dem Marktplatzareal ein klares „ungenügend“. Geschäftsleute und Gastronomen wünschen sich seit langem Investitionen in die Innenstadt zur Steigerung der Attraktivität. So ist denn vor 1 ½ Jahren erfolgreich ein Architekturwettbewerb durchgeführt worden: Fachexperten und Vertreter*innen von SPD, CDU und Grünen haben einstimmig den Siegerentwurf gekürt. Ein erstes Bürgerbeteiligungsverfahren fand statt, musste allerdings aufgrund des ersten Corona-Lockdowns online durchgeführt werden. Deswegen wurde ein zweites Bürgerbeteiligungsverfahren gestartet: in zahlreichen Einzelgesprächen hat die Verwaltung den Anwohner*innen, Immobilienbesitzer*innen, Geschäftsleuten, Gastronomen, Interessierten und Gruppen wie „Schwerte pflanzt“ und „Marktgilde“ die Pläne detailliert vorgestellt. Viele Anregungen sind in die Pläne eingearbeitet worden. Das ganze Areal mit kleinem und großem Markt sowie der angrenzenden Brückstraße und der Hagener Straße soll zu einem Schmuckstück werden, zur guten Stube mit ganz viel Aufenthaltsqualität. 39 Bäume sollen dort in Zukunft stehen, 13 mehr als heute. 96 Fahrradstellplätze wird es geben. Der kleine Markt soll zu einer grünen Oase werden, mit schickem Mobiliar für die Eltern und Spielgeräten sowie Wasserspiel für die Kinder. Von den künftigen Marktterrassen aus wird man einen wunderschönen Blick auf den großen Markt, die St. Viktorkirche und das Alte Rathaus haben. Der Marktplatz wird barrierefrei – ein Muss in einer immer älter werdenden Gesellschaft. Auch unter den stattlichen Linden am großen Markt sind kleine Spielgeräte geplant, so dass Eltern im Café sitzen und gleichzeitig ihre Kinder im Blick behalten können. Das Marktplatzpflaster soll nach Möglichkeit recycelt werden. Die SPD Schwerte ist fest davon überzeugt, dass die Umgestaltung des Marktareals ein Riesengewinn sein wird für die Innenstadt. Die Zuschüsse müssen eingefordert werden, die Baukosten steigen jeden Monat. Lasst uns jetzt handeln und ein gutes Projekt zum guten Ende bringen!

PM: SPD Fraktion im Rat der Stadt Schwerte

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here