Angeregter Austausch bei der Bürgerinitiative Schwerterheide

0
156
Foto: Bürgerinitiative Schwerterheide

Einen wertvollen, und sehr angeregten Austausch verdankte die Bürgerinitiative Schwerterheide bei ihrem letzten Stammtisch Harald Becker ( FDP), Andreas Becker ( WfS ), Thomas Keuthen ( WfS ) und Frank Weissenberg ( BUND ).Vorrangiges Thema war zunächst die inzwischen abgelaufene Beteiligung der Öffentlichkeit zur Änderung des Regionalplanes. Jens Mackner, Sprecher der Bürgerinitiative Schwerterheide berichtete von einem Schriftwechsel mit der Verwaltung, in dem diese dazu aufgefordert wurde, den Regionalverband Ruhr darüber zu informieren,das die Anregung der Stadt Schwerte,gemäß der Entscheidung des Ratsausschusses zurück genommen wird. Inhaltlich zusammengefasst lautete die Antwort der Verwaltung, das vor Hintergründen, der künftigen Herausforderungen aufgrund des Klimawandels, der aktuellen Flüchtlingsbewegungen, der Entwicklung der Wohnflächenbedarfe oder städtebaulichen Gegebenheiten aus Sicht der Stadt Schwerte eine Rücknahme der Stellungnahme, ein mögliches Ausscheiden der Fläche aus dem ASB nicht sachgerecht ist. In der Runde des Stammtisches stellte sich die Frage, wer “die Stadt Schwerte “ ist, da der Rat der Stadt Schwerte zu diesem Thema eine Entscheidung getroffen hat, in dessen Sinne die Verwaltung nun agieren müsste.
Fazit zur Beteiligung der Öffentlichkeit – zur Änderung des Regionalplanes, nachdem wir als Bürgerinitiative nur durch einen Zufall auf diese gestoßen sind, ist – »bemüht sich eine Stadt auf der Regionalebene, so hat sie dafür Sorge zu tragen, dieses der Öffentlichkeit bekannt zu machen« .Erneut tut sich der Wunsch nach frühzeitige Bürgerbeteiligung und Transparenz auf !
Weitere Tehmen des Abend waren der Ausbau der 236.Ist es unter Umständen ein Irrtum, das ein Ausbau zu weniger Feinstaubausstoß führt, da eine ausgebaute Bundesstrasse mehr Verkehr anziehen wird? Ampelanlagen ebenfalls für stehende und anfahrende Autos sorgen?Wo ist das Gesamtkonzept Ausbau der 236, Weiterbau der K20? Ist nicht eine Autobahnauffahrt in Dortmund Lichtendorf viel zielführender?
Weniger Fragen, als denn Gewissheiten zeigten sich beim Thema – Marktplatzumgestaltung.Die WfS hat bereits einen Antrag gestellt, sich auf die Sanierung der Gehwege auf dem Markt zu beschränken, berichtet Andreas Becker.Die Bürgerinitiative „ Schwerter für Stadtbäume“ hat viele Gespräche geführt, und weit über 3000 Unterschriften gesammelt.Der Charme der Ruhrstadt liegt in seinen historischen Gebäuden, Denkmalschutz hat große Bedeutung. Hierzu passend wünscht sich der Schwerter Bürger seinen alten Marktplatz zu erhalten, mitsamt seiner großen schattenspendenden Bäume.Hier sind sich alle einig ( Markthändler, Gewerbetreibende, Vereine, Schwerter Bürger ) – der Bürgerwille wird sich falls nötig ausdrücklich Gehör verschaffen!

PM: Bürgerinitiative Schwerterheide

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein