Stellungnahme von Marco Kordt, Fraktionsvorsitzender der CDU Schwerte zur Pressemeldung „Universität in Schwerte?“

0
424
Marco Kordt, CDU-Fraktionsvorsitzender (Foto: © Th. Schmithausen)

„In einer noch immer hochgradig angespannten Haushaltslage, gefordert von Entscheidungen zu nötigen Investitionen und noch immer mitten in der Corona-Krise mit all ihren Folgen, ist politisches Handeln mehr als schwierig.
Wir sind gewählte Vertreter unserer Bürger; wir wollen und müssen Verantwortung tragen. Angefangen von der Kita-Betreuung bis zur Schaffung von qualitativ hochwertigem Wohnraum für unsere ältesten Mitbürger müssen wir den Bedürfnissen Aller gerecht werden. 
Die Schaffung einer lebenswerten Infrastruktur ist Pflichtaufgabe unserer Stadt und all ihrer politischen Vertreter.
Unsere Schullandschaft – Basis für die Entwicklung und Ausbildung unserer Kleinsten bis zum Abitur – steht vor grundlegenden, positiven Veränderungen. Bildungsstrukturen und Schule gehören zu den elementaren Aufgaben der Kommunen. Sie sind unabdingbare Daseinsvorsorge. Die Debatten um Renovierungen oder Neubau, Standorte und Kosten für unsere Schulen wurden und werden noch immer hitzig geführt.
Da erscheint nun ein neues Leuchtfeuer am Horizont: eine Universität für Schwerte!
Grundsätzlich sind Hochschulen stets eine Bereicherung der Bildungslandschaft, und großzügige Bildungsangebote zu begrüßen. 
Doch gibt es nicht in Schwertes nächster Nähe ausreichend viele und gute Fachhochschulen und Universitäten? Es könnte unklug sein, mit unseren Nachbarstädten in Konkurrenz zu treten. 
Können wir uns ein solches Großprojekt leisten?
Nun sind in Auftrag gegebene Studien und Umfragen zwar noch keine konkreten Handlungsanweisungen – sie kosten aber auch schon Geld!
Verglichen mit z.B. Hagen oder den Städten im Ahrtal ist unsere Stadt bei der Flutkatastrophe im Juli noch recht glimpflich davongekommen. Doch wir müssen umdenken, und uns auf künftige Starkregenereignisse und Überschwemmungen einstellen. Wir müssen weitere Flächenversiegelungen im Auge behalten. Und in den Hochwasserschutz investieren! Auch der wird Geld kosten, hat aber absoluten Vorrang vor Leuchtturmprojekten, die zwar hell scheinen, aber nicht unbedingt nötig sind.
Pflichtaufgaben zuerst! – So steht es im Wahlprogramm der CDU Schwerte, und die sind die Grundlage unseres politischen Handelns“, so der Fraktionsvorsitzende Marco Kordt.

PM: CDU-Fraktion im Rat der Stadt Schwerte

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here