Hilfestruktur für Gewaltopfer

0
114
Susanne Schneider MdL. Foto: FDP-Landtagsfraktion NRW

Zum Schutz vor Gewalt an Frauen setzt die von FDP und Union getragene Landesregierung auf eine starke Hilfeinfrastruktur und eine bedarfsgerechte finanzielle Förderung der Schutz- und Beratungsangebote. „Die NRW-Koalition hat seit 2017 die finanzielle Unterstützung für von Gewalt betroffene Frauen entscheidend gestärkt und zukunftsfest gemacht“, betont Susanne Schneider, FDP-Landtagsabgeordnete aus dem Kreis Unna, in der Debatte um das Platzangebot in den nordrhein-westfälischen Frauenhäusern. „Zur Finanzierung von Schutz- und Beratungsangeboten für Frauen in Nordrhein-Westfalen standen für das Haushaltsjahr 2021 rund 30,2 Millionen Euro zur Verfügung. Seit 2017 ist das ein Anstieg um 7,3 Millionen Euro beziehungsweise rund 31,9 Prozent. So etwas hat die rot-grüne Vorgängerregierung nicht zustande gebracht.“

„64 landesgeförderte Frauenhäuser bieten Frauen mit Kindern Zuflucht, eine professionelle Beratung und Unterstützung für die weitere eigenverantwortliche Lebensgestaltung. Die NRW-Koalition hatte sich vorgenommen, dass Platzangebot um mindestens 50 Plätze zu erhöhen. Dieses Ziel konnte bereits im letzten Jahr erreicht werden, mittlerweile sind es über 60 neue Plätze gegenüber 2017“, so Schneider, die auch gleichstellungspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion NRW ist.

„Außerdem hat die Landesregierung eine Hilfeinfrastruktur für von Gewalt betroffene Männer geschaffen. So gibt es nun auch Schutzwohnungen für Männer in Köln und Düsseldorf. Die nächsten werden im Raum Aachen entstehen. Vieles haben wir also erreicht, aber noch mehr haben wir vor: Als FDP setzen wir uns für die Einführung eines länderübergreifenden Online-Registers zur Registrierung und Abfrage von freien Frauenhausplätzen ein. Der Ausbau der Frauenhausinfrastruktur sowie die Schaffung der Hilfeinfrastruktur mit Akutschutzplätzen für Männer sind auch in der nächsten Wahlperiode unser erklärtes Ziel“, so Schneider abschließend.

PM: FDP-Landtagsfraktion NRW

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein