Amnesty International freut sich über die Stadtmedaille 

0
328
Glücklich und zufrieden: Anne Berner, Laudatorin Gudrun Körber, Reingard Coco, Sina Weber, Dimitrios Axourgos, Hans Linnenberg, Karin-Barbara Schlüter, Monika Schwabe und Nora Berner (v.l.). Fotos: Stadt Schwerte / Ingo Rous

Anne Berner sprach für das Glück ihrer Mitstreiterinnen und ihres Mitstreiters. „Wir hätten nie damit gerechnet, einmal so geehrt zu werden“, sagte sie nach der Verleihung der Stadtmedaille am vergangenen Freitag in der Katholischen Akademie. „Unsere Arbeit hat große Wertschätzung und Anerkennung erfahren“.

Im Rahmen einer Feierstunde wurde der Ortsgruppe Schwerte von Amnesty International die zweithöchste Auszeichnung der Stadt Schwerte verliehen. „Es ist mir eine große Freude und eine besondere Ehre, dieser kleinen, aber ausgesprochen engagierten Gruppe von Menschen die Stadtmedaille überreichen zu können und Ihnen mit großem Respekt meine Glückwünsche, die der Stadtverwaltung und des Rates der Stadt auszusprechen. Sie haben sich diese Auszeichnung verdient!“, sagte Bürgermeister Dimitrios Axourgos. „Ihr Wirken und Ihr Engagement ist unverzichtbar für das Funktionieren einer modernen sowie einer vor allem gerechten Gesellschaft und ein wichtiges Fundament im Zusammenleben von Bürgerinnen und Bürgern in Schwerte.“

Zuvor hatte Dr. Ulrich Dickmann, stellvertretender Direktor der Katholischen Akademie, die Arbeit von Amnesty International gewürdigt. „Ich freue mich sehr, dass die Stadt Ihren Einsatz für Menschlichkeit mit der Verleihung der Stadtmedaille würdigt“, sagte er in seiner Begrüßung.  Dimitrios Axourgos dankte. „Sie und Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in den letzten Jahren immer zuverlässige Partnerinnen und Partner gewesen, wenn es um adäquate Räumlichkeiten für diese besondere Feier gegangen ist. Dafür danke ich Ihnen im Namen der Stadt Schwerte außerordentlich und verknüpfe unsere gute Zusammenarbeit mit der Hoffnung auf noch viele Verleihungen der Stadtmedaille in Ihrem Haus.“

Die Laudatio der vom Pianisten Thomas Klein musikalisch umrahmten Feierstunde hielt Gudrun Körber, Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft Schwerter Frauengruppen. Die AG war es, die 2020 Amnesty International für die Stadtmedaille vorgeschlagen hatte. Diesem Vorschlag war der Rat einstimmig gefolgt. Pandemiebedingt hatte es noch 17 Monate bis zur Verleihung gedauert. „Das Warten hat sich gelohnt“, so die Sprecherin Anne Berner, „wir danken dem Bürgermeister, dass er immer ein offenes Ohr für unsere Belange hat. Das ist für uns keine Selbstverständlichkeit“.

Jetzt neue Vorschläge einreichen

  • Jetzt steht die nächste Verleihung schon wieder vor der Tür. Alle zwei Jahre wird die Stadtmedaille an Menschen verliehen, die sich durch ihren Dienst am Gemeinwesen besonders verdient gemacht haben. Dafür sammelt die Stadt Schwerte aktuell wieder Vorschläge. Das Formular findet sich unter diesem Link: Stadtmedaille (schwerte.de) . Dort erfährt man auch alles über die Stadtmedaille. Die nächste Verleihung ist für Dezember 2022 vorgesehen.  Bis Ende Juli können Vorschläge eingereicht werden. Fragen beantwortet Christine Priegnitz aus dem Büro des Bürgermeisters unter 02304/104251oder unter christine.priegnitz(at)stadt-schwerte.de  .
  • PM: Stadt Schwerte

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein