Stadtwerke Schwerte informieren über eine Preisanpassung beim Erdgas zum 1. Oktober 2022

0
121
Symbolbild

Wie bereits in den Medien berichtet, hat Russland die Gasexporte u.a. nach Deutschland in den vergangenen Wochen und Monaten immer weiter gedrosselt. Infolgedessen hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) am 23. Juni 2022 die Alarmstufe des Notfallplans Gas ausgerufen.

Zur Stabilisierung der Lage der Gasversorgung hat die Bundesregierung zum 1. Oktober 2022 die Einführung der Gasbeschaffungsumlage auf Basis des §26 Energiesicherungsgesetz und der Gasspeicherumlage nach §35e Energiewirtschaftsgesetz beschlossen, die sich ab dem 1. Oktober 2022 direkt auf die Erdgaskosten auswirken. Weiter belastet die Erhöhung der bestehenden Bilanzierungsumlage zeitgleich den Gaspreis.

Die Gasbeschaffungsumlage auf Basis des §26 Energiesicherungsgesetz soll dazu dienen, die Gasimporteure bei den Kosten für die Ersatzbeschaffung zu entlasten. Die Gasspeicherumlage nach §35e Energiewirtschaftsgesetz soll die Kosten für die weitere Befüllung der Erdgasspeicher in Deutschland mit refinanzieren. Die Bilanzierungsumlage finanziert die Beschaffung von externer Regelenergie, um physische Differenzen zwischen Ein- und Ausspeisung von Erdgas im deutschen Erdgasnetz ausgleichen zu können.

Auch die Stadtwerke Schwerte sind von diesen hoheitlichen Umlagen ab dem 1. Oktober 2022betroffen und müssen daher die Erdgaspreise entsprechend erhöhen und die Mehrkosten an ihre Kunden weitergeben. Die Stadtwerke Schwerte unternehmen weiterhin alles in ihrer Macht Stehende, um ihre Kunden zu fairen und transparenten Preisen mit Energie zu versorgen. Die Erdgaskunden erhalten neben der zeitgleichen Veröffentlichung in der Presse und auf unserer Internetseite auch auf dem postalischen Weg detaillierte Informationen zu Anlass, Umfang und Voraussetzungen der Preisanpassung zum 1. Oktober 2022.

Wie wird sich das Preisniveau für Energie zukünftig entwickeln?

Die Energiemärkte befinden sich momentan auf einem sehr hohen Preisniveau, das aus vielen – auch internationalen – Entwicklungen resultiert. Insbesondere der Krieg in der Ukraine hat dem Anstieg der ohnehin schon hohen Energiemarktpreise weiteren Auftrieb gegeben. Eine weitere Verschärfung oder mögliche Entspannung des Konflikts in der Ukraine wird auch einen Einfluss darauf haben, wie sich das Preisniveau für Energie langfristig entwickeln wird.

Was bedeutet die Anpassung für die Kunden?

Bei einem Jahreserdgasverbrauch von 14.000 kWh führt die Preisanpassung in der Grundversorgung voraussichtlich zu Mehrkosten für das Jahr 2022 von rund 177,73 Euro inklusive 19 Prozent Umsatzsteuer.

Müssen die Kunden Ihre Abschläge anpassen?

Die Stadtwerke werden für ihre Erdgaskunden daher zum 1. Oktober 2022 die Abschläge unter Berücksichtigung des Erdgasverbrauchs und den geänderten Konditionen automatisch anpassen, um Nachzahlungen für die Kunden möglichst zu vermeiden. Hierzu erhalten die Kunden rechtzeitig eine gesonderte Information.

Was passiert bei Zahlungsschwierigkeiten?

Hilfe bei Zahlungsproblemen erhalten betroffene Kunden direkt beim Beraterteam im Kundenzentrum in der Bahnhofstraße 1, montags bis freitags durchgehend von 8 bis 18 Uhr. Gemeinsam werden Möglichkeiten besprochen, wie die Forderungen beglichen und eine Sperrung verhindert werden kann.

Energiesparen ist wichtiger als je zuvor

Der sorgsame Umgang mit Energie ist wichtiger als je zuvor und jede eingesparte Kilowattstunde hilft auch, die Situation im nächsten Winter positiv zu beeinflussen. Die Stadtwerke Schwerte bieten auf Ihrer Website eine eigens entworfene Broschüre zum Thema Energiesparen an. Alle Informationen gibt es unter www.stadtwerke-schwerte.de/energiesparen.

PM: Stadtwerke Schwerte

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein