Solidarität ist eine Tugend – Hilfsaktion für die Tafel läuft bis Nikolaus

0
358

In diesen Tagen ist jeder vorrangig mit sich und den Seinen beschäftigt. Schon wieder horten Zeitgenossen Klopapier oder Nudeln und verlieren völlig den Blick auf ihre Umgebung und deren mögliche Hilfsbedürftigkeit. Solidarität ist ein immer noch lange nicht genug verbreiteter Gedanke. Die Schwerter Martina und Sascha Blumenstein stemmen sich gegen diesen wenig mitmenschlichen Egoismus und wollen einfach nur helfen: „Das ist ganz einfach“, lädt Martina Blumenstein ein. „Bei jedem Einkauf einfach mal an andere denken“.

Mit den „Anderen“ können natürlich Familienangehörige oder Nachbarn gemeint sein. Blumensteins aber haben ein zahlenmäßig größeres Klientel im Auge – sie sammeln Lebensmittelspenden für die Schwerter Tafel-Kunden. Konkret haben sich an die Hilfsaktion ihres Freundes Michael Draeger angeschlossen, der sammelt seit sage und schreibe 14 Jahren schon privat und völlig uneigennützig Lebensmittel in seiner Lichtendorfer Garage um sie immer wieder an die Schwerter Tafel auszuliefern. Dort geschieht die Ausgabe direkt an die bedürftigen Menschen.

„Die Not ist riesengroß“ wissen Michael Draeger und die Blumensteins, vor allem bei einkommensschwachen Familien mit Kindern, etwa Geflüchteten oder Hartz IV-Empfängern. Sie alle können sich bei der Schwerter Tafel registrieren lassen – aber die Tafel muss auch selbst Lebensmittel zum Weitergeben haben, bevor sie helfen kann.

Gerade jetzt, wo der Tafel immer weniger ehrenamtliche Helfer zur Verfügung stehen und andererseits in den Supermärkten Regale leergekauft werden, wird es schwer.

Martina und Sascha Blumenstein rufen auf, bei jedem Einkauf haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel mitzukaufen und der Aktion von Michael Draeger zur Verfügung zu stellen. Eine Tafel Schokolade mehr einkaufen, eine Flasche Duschgel, Reis, Kaffee, Dosengemüse und so weiter – das können viele tun. Spielzeug und Kleidung geht zurzeit allerdings nicht – wegen der Ansteckungsgefahr natürlich.

Bis zum 6. Dezember sammelt Draeger jetzt erst einmal, bevor er ausliefert. Im vergangenen Jahr hat er 14 Tonnen Spendenwaren zusammenbekommen. Die Spendenwaren werden sogar abgeholt – auch von Martina und Sascha Blumenstein; Anruf unter 01749140686 oder eine E-Mail unter michade1072@gmail genügt.

Text: Martin Krehl

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here