Schwerter Schülersprecher und Jusos treffen sich zum schulpolitischen Austausch

0
138
Foto: Jusos Schwerte

Auf der Tagesordnung standen Themen wie Digitalisierung, Wünsche an die Politik oder technische Ausstattung an Schulen. Das Treffen wurde positiv aufgenommen und soll in größerem Rahmen wiederholt werden.
Am Dienstag, den 08.03., haben sich die Jusos Schwerte mit den Schülersprechern aller weiterführenden Schulen aus Schwerte im Fraktionssaal der SPD getroffen.
Die beiden jüngsten Schulausschussmitglieder Henri Peters und Burak Cakanoglu, sowie der Juso Maximilian Lindenberg luden zu dem Treffen ein, um über schulpolitische Themen aus Schülersicht sprechen zu können. „Uns als Politik ist es wichtig, die Nähe zu denjenigen zu suchen, für die wir überhaupt Politik machen.“, so Henri Peters.
Der Juso Vorsitzende Burak Cakanoglu ergänzt, dass es nicht zielführend sei, abgekoppelt vom schulischen Alltag Entscheidungen zu treffen. „So funktioniert gute und bürgernahe Politik in unseren Augen nicht.“
Nach einer kurzen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde fand ein themenfeldbezogener Austausch über die technische und infrastrukturelle Ausstattung der Schulen, die Umstellung auf Onlineunterricht und den Digitalisierungstand an Schwerter Schulen statt, um nur einige Schwerpunkte zu nennen. Zum Thema Digitalisierung konnte der langjährige Schülersprecher des RTG ́s Samuel Khadra interessante Impulse und Handlungswünsche an die Politk einbringen.
„Die Schwerter Schulen sind nach umfassenden Investitionen in die Digitalisierung auf einem guten Weg, jedoch gibt es einige Dinge, die wir in den nächsten Wochen und Monaten angehen müssen.“, sagt der Juso Maximilian Lindenberg nach dem Gespräch.
Hierzu zählen beispielsweise mehr funktionsfähige Beamer oder Whiteboards, um die Digitalisierung im Unterrichtsalltag weiter voranzutreiben.
Darüber hinaus wurden viele schulspezifische Themen besprochen und die Schülersprecher konnten konkreten Handlungsbedarf äußern, wie es beispielsweise die Gesamtschule Gänsewinkel tat.
Auf dem Schulhof gebe es zu wenig Sitzgelegenheiten. Ein simpler Punkt, den die Politik schnell lösen könne. Die Jusos werden sich in ihrer Fraktion für die Umsetzung stark machen und möchten noch in der nächsten Ausschusssitzung einen entsprechenden Antrag im Schulausschuss einreichen.
In einem weiteren Punkt waren sich alle Schwerter Schülersprecher einig:
Sie fordern von der Verwaltung und Politik eine Reform der ÖPNV Tickets für Schwerter Schüler. Die aktuelle Regelung sieht vor, dass man ab einer bestimmten Entfernung zur Schule ein Ticket erhält. Wer eine Straße näher an der Schule wohnt hat Pech, da er auch in der Freizeit kein Ticket nutzen kann.
Die Jusos teilen die Kritik und werden sich dafür einsetzen, dass die Regelungen zum Ticketerhalt deutlich aufgelockert werden und so die Mobilität der jungen Menschen erweitert werden kann. Auch der Aspekt des Klimaschutzes spiele hier eine wichtige Rolle.

Insgesamt wurden viele Antragsideen entwickelt und es wurde sich über die weitere Zusammenarbeit ausgetauscht.
Die Schülersprecher haben im Rahmen des Treffens eine Schwerter SV WhatsApp Gruppe gegründet und die Jusos haben den Schülersprechern angeboten, sie zum jugendpolitischen Stammtisch der Julis, JU und Jusos einzuladen.
„Wir hoffen, dass die anderen Jugendorganisationen diese Idee unterstützen, sind diesbezüglich aber sehr optimistisch.“ erklärt Henri Peters. „Schließlich ist es im Interesse von uns allen, die Wünsche der Schüler in die Politik zu tragen.“
Nach dreistündigem konstruktivem Austausch, mehreren konkreten Antragsplänen und zufriedenen Teilnehmern wurde das Treffen beendet.
Um die Partizipation der Schüler in der Politik zu erhöhen möchten die Jusos dem Schulausschuss vorschlagen, auch SV Vertreter als Gäste zu Sitzungen einzuladen, sofern sie unmittelbar betreffende Themen auf der Tagesordnung stehen.

PM: Jusos Schwerte

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein