Schwerter Onlineportal weist Vorwürfe zurück – „Wir sind kein Steigbügelhalter der AfD!“

0
128
Foto: Bündnis Schwerte gegen Rechts

Hier die Stellungnahme im Wortlaut:

MeinSchwerte ist entsetzt über eine Stellungnahme des „Bündnisses Schwerte gegen Rechts“ zu dem Artikel „AfD sieht sich ‚Hetzjagd auf Kandidaten und Mitglieder‘ ausgesetzt“. Das Nachrichtenportal sieht sich mit der öffentlichkeitswirksamen Stellungnahme einem unlauteren Mittel ausgesetzt und weist sie entschieden zurück.

Zunächst sei angemerkt, dass das Portal bürgerschaftliches Engagement außerordentlich begrüßt. Wenn sich Bürgerinnen und Bürger in demokratischen Initiativen zusammenschließen, um Gewalt und Extremismus, insbesondere von Rechtsradikalen, zu bekämpfen, beweist dies außerordentliches Demokratieverständnis.  Indes kann allerdings nicht anerkannt werden, dass eine nicht-rechtsfähige Initiative, ohne jeglichen Verantwortlichen zu nennen, ein öffentliches Forum für anonyme unhaltbare Unterstellungen und haltlose Vermutungen gegen neutralen Journalismus bekommt.

Das Bündnis hält die Betitelung unseres „Zeitungsartikels“ für „nicht in Ordnung“. Konkret meint es damit das Zitat „Hetzjagd“. Dieses Zitat stammt von der AfD, was aus dem Bericht und den gesetzten Anführungszeichen ausdrücklich hervorgeht. Das Bündnis versucht jedoch, das Zitat der MeinSchwerte-Redaktion unterzuschieben. Dies ist jedoch schlicht falsch und entbehrt jeglicher Grundlage.

Auch wenn wir uns als Online-Medium dem Pressekodex des Presserates nicht verpflichtet haben, ist es uns wichtig, stets die presserechtlichen und presseethischen Vorschriften einzuhalten.

Auf keinen Fall aber lassen wir uns unterstellen, dass wir „Steigbügelhalter“ der „Lügen und Provokationen“ der AfD wären. Wir unterstützen weder die AfD noch eine sonstige Partei oder Organisation bei ihrem „Aufstieg“. Auch diese Aussage entbehrt jeglicher Grundlage. Für uns ist es unser Anspruch, neutral, nicht wertend und sachlich zu berichten.

MeinSchwerte sieht sich außerdem einer unvollständigen Berichterstattung ausgesetzt, wenn einzelne Medien die (anonyme) Stellungnahme des Bündnisses ohne Gegendarstellungsmöglichkeit übernehmen.

Das Nachrichtenportal ist enttäuscht darüber, dass das Bündnis auf Kontaktversuche keinerlei Reaktion zeigte. Auf Anfragen reagierte man dort nicht.

PM: MeinSchwerte

Hier finden Sie die Stellungnahme des Bündnis Schwerte gegen Rechts:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here