Literatur-Foto-Projekt „Experiment HEIMAT“ startet

0
370
Six of Eight © ohne Copyright-Westfälisches Literaturbüro in Unna e.V.

Große Auftakt-Gala mit u. a. Sharon Dodua Otoo, Peter Bialobrzeski und SulaimanMasomi am 10.4. live auf YouTube +++ Künstler*innen-Recherche und vielseitiges (digitales) Rahmenprogramm beginnt im Anschluss in Unna +++ Literatur- und Fotografie-Projekt läuft insgesamt bis 2022

In Zeiten, in denen die eigene Region wieder präsenter in den Fokus rückt, wagt das zentral vom Westfälischen Literaturbüro in Unna e. V. (WLB) organisierte, regionale Literatur- und Fotografie-Projekt Experiment HEIMAT eine künstlerische Auseinandersetzung mit dem Begriff und der Bedeutung von HEIMAT. Dafür kommen die Autorin und Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin Sharon Dodua Otoo sowie der renommierte Fotograf und Kurator Peter Bialobrzeski vom 10. bis 16. April 2021 auf Recherchereise nach Unna, um sich hier rund um den Genuss- und Kulturort Lindenbrauerei sowie im Austausch mit den in Unna lebenden Menschen ein umfangreiches Bild über das hiesige HEIMAT-Verständnis zu machen. 

Peter Bialobrzeski © Kochi Biennale – Westfälisches Literaturbüro in Unna e.V.

Im Anschluss geht es noch bis Juli für sieben weitere Recherche-Teams aus Autor*in und Fotograf*in zu HEIMAT-Orten in ganz Westfalen: Safiye Can und Aleksandra Weberrecherchieren an der Ruhr-Universität in Bochum, Najem Wali und Alem Kolbus rund um die Kolvenburg im Kreis Coesfeld, Helene Bukowski und Jörg Brüggemann über die Dortmunder Bolzplatzkultur, Nora Gomringer und Nikita Teryoshin am Schiffshebewerk in Waltrop und an der Henrichshütte in Hattingen, Sabrina Janesch und Christina Stohn am Wilzenberg in Schmallenberg, Lütfiye Güzel und Loredana Nemes in der WidukindstadtEnger, Wladimir Kaminer sowie Ute Mahler und Werner Mahler am Hermannsdenkmalbei Detmold. Nach den Recherchereisen der Künstler*innen werden die Ergebnisse in Wort und Bild für einen exklusiven Text-Foto-Band und eine Wanderausstellung aufbereitet, die 2022 an die HEIMAT-Orte zurückkehrt.

Sharon Dodua Otoo © Ralf Steinberger – Westfälisches Literaturbüro in Unna e.V.

Den großen Auftakt für das Experiment HEIMAT markiert am 10. April eine digitale Auftakt-Gala live aus dem Kühlschiff der Lindenbrauerei in Unna. Die Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, Ina Scharrenbach, wird hier gemeinsam mit dem 1. Vorsitzenden des WLB, Staatsminister a. D. Wolfram Kuschke, das interkulturelle Literatur-Fotografie-Projekt offiziell eröffnen. In kurzweiligen Wort-, Bild- und Musikbeiträgen von weiteren beteiligten Akteur*innen und künstlerischen Gästen werden das Experiment HEIMAT und seine Partner, Orte und Künstler*innen vorgestellt.

Sulaiman Masomi © Marvin Ruppert – Westfälisches Literaturbüro in Unna e.V.

„Wenn namhafte Künstlerinnen und Künstler die Region bereisen und vor Ort engagierte Bürgerinnen und Bürger und auch Besucherinnen und Besucher treffen, dann wird das ein lebendiges und vielschichtiges Bild der Heimat in Westfalen ergeben. Wir dürfen gespannt auf das Ergebnis sein: auf die Texte und Fotografien, die als Buch und als Wanderausstellung an die breite Öffentlichkeit gebracht werden“, so Ina Scharrenbach, deren Ministerium das Festival maßgeblich fördert, zum Projekt.

„Wir laden mit unserem Projekt Experiment HEIMAT besonders die Menschen ein, die hier vor Ort leben, sich auch einmal kritisch mit ihrem ganz persönlichen HEIMAT-Begriffauseinanderzusetzen. Dazu sollen die Beiträge und die Gespräche mit den Künstler*innen ihnen Anregungen liefern, ihre eigenen HEIMAT-Orte aus einem ganz anderen Blickwinkel zu betrachten“, sagt Wolfram Kuschke. Das Experiment HEIMAT fragt somit nicht zuletzt auch danach, was HEIMAT für Migrant*innen und insbesondere Künstler*innen mit Migrationshintergrund bedeutet. Denn auf Migrationsbiografien stößt man in Westfalen allenthalben.

Bei der Auftakt-Gala ist neben Sharon Dodua Otoo und Peter Bialobrzeski u. a. der Autor, Rapper und ehemalige NRW-Landesmeister im Poetry-Slam Sulaiman Masomi mit dabei, der einige seiner Texte zum Besten gibt, in denen er die Themen HEIMAT und Integration auf berühmt-berüchtigt humoristische Weise behandelt. Für musikalischen Schwung sorgt die in Unna beheimatete Blues Band „Six of Eight. Moderiert wird die Veranstaltung von dem Kulturjournalisten Volker Stephan. „Gerne hätten wir den Auftakt unseres Experiments HEIMAT mit zahlreichen Gästen gefeiert, aber das ist unter Corona-Bedingungen leider nicht möglich. Damit trotzdem viele dabei sein können, streamen wir das knapp einstündige Bühnenprogramm ab 19:30 Uhr live über unseren YouTube-Kanal“, sagt Heiner Remmert, Leiter des WLB.

Während der anschließenden Recherchewoche in Unna organisiert der Kulturbereich der Kreisstadt Unna begleitend dazu ein mitunter digital angelegtes Rahmenprogramm, welches alle HEIMAT-Verbundenen einlädt, gemeinsam mit den Künstler*innen in diesen spannenden Diskurs einzusteigen. So liest Sharon Dodua Otoo am 13. April via Live-Stream exklusiv aus ihrem ersten, deutschsprachigen Roman „Adas Raum“ und teilt im gemeinsamen Gespräch mit Moderator Stefan Keim spannende Eindrücke von ihren Recherchen. Für alle Fotografie-Begeisterten gibt der Fotograf und Kurator Peter Bialobrzeski im Rahmen eines informativen Foto-Vortrags, welcher am 14. April als Aufzeichnung über die YouTube-Seite desWestfälischen Literaturbüros ausgestrahlt wird, Einblicke in sein künstlerisches Schaffen. Ein digitales Wald- und Wiesenkonzert mit dem Projekt „Folks Music“ am 15. April aus dem Kühlschiff der Lindenbrauerei rundet das Online-Programm mit einer musikalisch-stimmungsvollen Reise quer durch die Geschichte europäischer Volkslieder ab. Gestreamtwird ebenfalls über den YouTube-Kanal des WLB. Die Teilnahme an den Online-Veranstaltungen ist kostenlos.

In Anlehnung an die Themen HEIMAT und Genuss dockt sich das Veranstaltungsprogramm planmäßig am 16. April zudem mit an die Ausstellungseröffnung im Buhre-Haus an, wo eine Auswahl von schrägen Werbeplakaten rund um die Kult-Brauerei Astra zu sehen sein wird. Genussvoll geht es nicht zuletzt auch am 17. April bei einer gemeinsamen Stadtführung mit Wolfgang Patzkowsky zu, wo an verschiedenen Kunst- und Genussstationen im Stadtraum von Unna mal ruhrgebietstypische, mal internationale Köstlichkeiten gereicht und spannende Anekdoten zum HEIMAT-Ort Unna zum Besten gegeben werden. 

Während des Recherchezeitraums heißt es zudem Ausschau halten nach dem „HEIMAT-Labor“, das an unterschiedlichen Stationen in der Stadt auftaucht und alle Interessierten zum Entdecken, Experimentieren und Verweilen einlädt. 

Journalistisch begleitet wird das Experiment HEIMAT von der Schriftstellerin Hatice Akyün, von Kulturjournalist Volker Stephan und der Medienfirma „7T1 Media“. Sie besuchen die Veranstaltungen an den HEIMAT-Orten, um mit fachmännischem Blick von außen über die Ereignisse zu berichten. Einen wissenschaftlichen Blick richtet die Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung (ZfTI) auf das Projekt. Denn die geplanten Begegnungen zwischen den Künstler*innen und den an den HEIMAT-Orten lebenden Menschen sind auch ein außergewöhnliches Experiment von sozialwissenschaftlichem Interesse.

Ausführliche Informationen zum Gesamtprojekt und aktuelle Hinweise zum Programm in Unna erhalten Sie unter www.experimentheimat.de sowie beim Kulturbereich der Kreisstadt Unna unter Tel.: (02303) 10 37 26 oder per Mail an sina.ziegler@stadt-unna.de. Der lokale Programmflyer für Unna kann in Kürze über den i-Punkt im Zentrum für Information und Bildung unter Tel.: (02303) 10 37 77 angefordert werden. Auch auf Facebook und Instagram gibt es unter @experimentheimat spannende Neuigkeiten und Wissenswertes zu erfahren.

PM: Westfälisches Literaturbüro in Unna e.V.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here