KiTa Wandhofen in Geisecke: „Eine gute Übergangslösung“ 

0
172
Besichtigung in Geisecke: KiTa-Leiterin Eva Waldheim, Bürgermeister Dimitrios Axourgos, Kirsten Jung aus dem Jugendamt der Stadt Schwerte und die Architektin Bettina Austmeyer. Foto: Stadt Schwerte / Ingo Rous


Seit gut einer Woche werden die Kinder aus der Kindertageseinrichtung Wandhofen in Geisecke betreut. Die Stadt Schwerte hat das Gebäude des ehemaligen Reitsportgeschäftes Ravenschlag als Übergangslösung umgebaut. „Die ersten Tage sind nahezu reibungslos über die Bühne gegangen“, berichtete die KiTa-Leiterin Eva Waldheim Bürgermeister Dimitrios Axourgos, der dem neuen Standort einen Besuch abstattete.

Der Grund für den Umzug nach Geisecke ist der Neubau des Kindergartens in Wandhofen. Das dortige Gebäude wurde 1973 errichtet und gilt nicht erst seit gestern als marode und abgängig. An seiner Stelle soll nun nach dem Abriss die neue KiTa gebaut werden. „Das Außengelände der KiTa ist qualitativ hochwertig angelegt und Teil des pädagogischen Konzepts, deshalb möchten wir am Standort in Wandhofen festhalten“, erklärte der Bürgermeister.

Schon Ende des Monats Mai soll das Gebäude abgerissen werden. An seiner Stelle entsteht ein neues, modernes Haus, das nicht nur auf die Bedürfnisse der KiTa und einer Gruppe des Lebenszentrums Königsborns zugeschnitten ist, sondern auch schick aussieht.  Entstehen soll eine moderne Kindertagesstätte für fünf Gruppen über zwei Geschosse. Sie ist nach neuesten Erkenntnissen konzipiert, verfügt im Erdgeschoss über einen Mehrzweckraum und hat im Obergeschoss eine geräumige Turn- und Bewegungshalle. Direkt daneben befindet sich die Küche mit einem Essensraum für alle vier Gruppen. Alle Gruppenräume sind ausgestattet mit Schlafräumen.

Ökologie spielt eine große Rolle. So wird das Flachdach begrünt, die Energieversorgung wird über eine Luftwärmepumpe sichergestellt. Eine Photovoltaikanlage liefert den notwendigen Strom. Eine Aufzugsanlage stellt Barrierefreiheit sicher. Rund zwei Jahre sind für die Bauzeit veranschlagt worden. Die Kosten liegen bei 2,8 Millionen Euro. „Das ist eine gute Investition in die Zukunft und Bildung unserer Kinder“, kommentiert Dimitrios Axourgos.

So soll die neue KiTa in Wandhofen einmal aussehen. Quelle: Stadt Schwerte

Bis 2024 also werden die Kinder aus Wandhofen nun in Geisecke betreut und versorgt. Die Stadt hat einen Shuttleservice eingerichtet, mit dem die Kinder nach Geisecke und wieder zurück nach Wandhofen gebracht werden. Das Haus selbst entspricht den modernen Anforderungen an eine Kindertagesstätte, bietet Platz für die beiden städtischen Gruppen und die Gruppe des Lebenszentrums Königsborn. „Wir sind sehr zufrieden und sehen das Gebäude als gute Übergangslösung“, sagte Eva Waldheim beim Besuch des Bürgermeisters.  Jetzt freue man sich noch auf die Fertigstellung des Außenbereichs.

PM: Stadt Schwerte

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein