Die neue Ultraschnellladestation am Freischütz geht an das Schwerter Stromnetz 

0
255
Symbolbild

Immer mehr Menschen steigen auf Elektromobilität um – beruflich wie privat. In Schwerte können sich die Besitzer von E-Autos freuen, denn in den letzten Monaten haben die Stadtwerke Schwerte die Infrastruktur für Ladepunkte in Schwerte weiter ausgebaut. Im Schwerter Stadtgebiet betreiben sie in ihrem leistungsstarken Stromnetz bereits 140 Ladepunkten mit je 22kW-Leistungen in Kooperation mit der Stadtverwaltung, Unternehmen und der Wohnungswirtschaft und nun auch den ersten Schnelllader.

Die Stadtwerke Schwerte haben die neue Ultraschnellladestation – in der Fachsprache auch High-Power-Charger genannt – in dieser Woche am Freischütz Schwerte in Betrieb genommen. Damit erweitern sie ihr Angebot für E-Mobilität in Schwerte. Mit ihrem High-Power-Charger stehen gleich zwei weitere Ladepunkte für E-Fahrzeuge mit bis zu 300 kW Ladeleistung zur Verfügung.

„Für uns ist der umweltfreundliche Antrieb ein zentraler Punkt der Energiewende in Schwerte. Mit dem Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Mobilität in Schwerte leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Minderung der CO2-Belastung und der Lärmemissionen in unserer Stadt“, so Sebastian Kirchmann, Geschäftsführer der Stadtwerke Schwerte.

Mit dem Autostrom-Tarif der Stadtwerke Schwerte ist es möglich, zu besonders günstigeren Konditionen an den Ladepunkten des Energieversorgers zu laden. Den dafür notwendigen Zugang erhalten die Stromkunden der Stadtwerke Schwerte auf Wunsch kostenlos. Natürlich ist eine Bezahlung mit diversen digitalen Zahlungsvarianten ebenfalls möglich. Dieser Autostrom-Tarif kann in der kostenlosen App “eCharge+” hinterlegt werden, um sich damit an den Ladesäulen zu identifizieren und zu bezahlen.

Auch intern bauen die Stadtwerke Schwerte die Ladeinfrastruktur für ihre eigenen E-Fahrzeuge weiter aus. Dabei nutzen sie die Erfahrungen, die sie selbst mit der Umrüstung der eigenen Flotte machen, um ihre Kunden in Schwerte bei der Umstellung auf E-Mobilität immer weiter zu unterstützen.

PM: Stadtwerke Schwerte

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein