Blutspender sind Lebensretter

0
288
Anika Knutti (Kreisrotkreuzleiterin DRK-Kreisverband Unna), Michael Makiolla (Vorstandsvorsitzender DRK-Kreisverband Unna) und Svenja Scharrelmann (DRK-Ortsverein Fröndenberg). Foto: DRK-Kreisverband Unna e. V.

Gesundheitscheck vorab, ein kleiner Piecks, rund 10 Minuten auf der Liege, Pflaster drauf und anschließend noch ein leckerer Snack zur Stärkung – so einfach kann Leben retten sein. Und so manches Mal gleich dreifach. Denn das Blut, dass bei der Spende im Blutbeutel landet, wird nicht einfach 1:1 an einen Patientin weitergegeben, sondern in den hochmodernen Laboren des DRK-Blutspendezentrums West in Hagen in 3 Bestandteile separiert: Die roten Blutkörperchen (Erythrozytenkonzentrate), das Blutplasma, aus dem z.B. Gerinnungshemmer hergestellt werden können, und das Thrombozytenkonzentrat, welches in der Krebstherapie zum Einsatz kommt.
„Wirklich beeindruckend“, fand auch der Vorstandsvorsitzende des DRK- Kreisverbandes Unna, Michael Makiolla, als er gestern gemeinsam mit der – für die Blutspende zuständigen – Kreisrotkreuzleiterin Anika Knutti den Blutspendetermin in Fröndenberg-Dellwig besuchte. Vor Ort trafen die beiden nicht nur auf die Mitarbeitenden des DRK-Blutspendedienst West, der die Hauptverantwortung für die Koordination der Termine trägt, sondern auch auf zahlreiche ehrenamtliche Helfer*innen des DRK-Ortsvereins Fröndenberg. Nur durch ihr freiwilliges Engagement – vom Aufbau vorab, über die Organisation des Empfangs bis hin zur Verpflegung– ist der reibungslose Ablauf der Termine gesichert.
„Gerade im Hinblick auf die aktuellen Geschehnisse in der Ukraine wird besonders deutlich bewusst, wie wichtig eine funktionierende, hochprofessionell organisierte Versorgung mit Blutspenden und eine gut gefüllte Blutbank sind“, betont Makiolla und bittet die Bürgerinnen und Bürger darum, einen der nächsten DRK-Blutspende-Termine im Kreis Unna wahrzunehmen und sich solidarisch zu zeigen. „Sollten verletzte und verwundete Menschen aus der Ukraine in Deutschland medizinisch behandelt und versorgt werden, kann so die Belieferung der Kliniken gewährleistet werden.“

Für das Krisengebiet planen die DRK-Blutspendedienste derzeit Lieferungen von Materialien zur Durchführung von Blutspenden und
stehen in intensivem Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen des Ukrainischen Roten Kreuzes sowie den entsprechenden Stellen und Blutbanken auf europäischer Ebene, um die Bedarfe zu bündeln und entsprechendes Material auf Anfrage schnellstmöglich zur Verfügung stellen zu können.
Die nächsten Blutspendetermine in Ihrer Nähe und Informationen zur Blutspende beim Deutschen Roten Kreuz finden Sie unter: https://www.blutspende.jetzt

PM: DRK-Kreisverband Unna e. V.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein