30 Jahre Ruhrstadt Orchester Schwerte – Klangdenkmäler vor Ostern im zweiten Jubiläums-Festkonzert

0
294
Claus Eickhoff: Foto: Ruhrstadt Orchesters

Mit Klangreichtum wirbt das Ruhrstadt Orchester für sein zweites Jubiläums-Festkonzert. Barocke, romantische und zeitgenössische Musik erklingt am Sonntag, 27. März, 17 Uhr in der Rohrmeisterei Schwerte, Ruhrstraße 20.

So spielt das Orchester zu Beginn das 3. Brandenburgische Konzert von Johann Sebastian Bach, während die melodische und virtuose Holberg-Suite von Edward Grieg den Abend romantisch ausklingen lässt. Zudem kommt zwischen den Solowerken die berühmte Passacaglia von Georg Friedrich Händel als kontrastreiches Intermezzo zu Gehör.

Der als Gastdirigent im Jubiläums-Eröffnungskonzert gefeierte Alexander Ostrovski ist in diesem Konzert Violin- und Viola-Solist mit Werken von Paul Hindemith und Fritz Kreisler.

Hindemiths Trauermusik für Viola und Orchester hat Berühmtheit erlangt dadurch, dass sie im Gedenkkonzert der BBC zum Todestag des britischen Königs George V. im Januar 1936 in London uraufgeführt wurde. Hindemith selbst spielte die Solobratsche. Trauermarsch, Rückblick, Lebenskampf und Bach-Choral sind die Stationen dieses ergreifenden Werks, das im Dialog, aber auch frei rezitativ zwischen Solobratsche und Orchester verläuft. 

Fritz Kreisler, Weltgeiger des 20. Jahrhunderts und „letzter Romantiker Amerikas“, hat sein einziges Violinkonzert zwar „im Stile Antonio Vivaldis“, tituliert, ist aber absolut authentisch in all seinem kompositorischen Schaffen, das stets im Wechsel von technischer Brillanz und gefühlvoller Kantilene steht.

Alexander Ostrovski, Leiter der renommierten Phönix-Musikakademie Dortmund, absolvierte das Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium bei Maya Glesarova und Igor Bezrodny. Er war Mitglied im Moskauer „Mozart-Quartett“ und dirigierte das Moskauer „Theater der Kammermusik“. Seit 1990 tritt er als Sologeiger, Dirigent und Kammermusiker in Europa, dem Nahen und Fernen Osten, Südkorea, Ägypten und Israel auf. Er war Ehrendirigent und -solist des Kammerorchesters in Chon-Ju, Südkorea, sowie erster Gastdirigent und Solist des Ukrainischen Staatlichen Kammerorchesters „Kamerata Kiew“.

Der Auftritt mit dem Ruhrstadt Orchester gründet auf langjähriger freundschaftlicher Zusammenarbeit. Gehörte Alexander Ostrovski doch zu den Solisten der ersten Stunde des Ruhrstadt Orchesters.

Am Pult steht wieder der Städtische Kapellmeister, Claus Eickhoff.

Die weiteren Festkonzerte 2022: 

12.6. „Meilensteine der Klassik“, 21.8. „Young Artists Festival“, 

1.11. „Allerheiligen-Gedenkkonzert“, 4.12. „Weihnachtskonzert“

Für alle Konzerte hält das Ruhrstadt Orchester ein attraktives Angebot vor: Die Jubiläumskarte 2022Sie kostet 100 € und berechtigt zum Besuch aller Festkonzerte. Sie ist erhältlich an der Abendkasse und in der Ruhrtal Buchhandlung und bei Bücher Bachmann.

Eintrittspreise:

30 €, Vorverkauf 27 €, ermäßigt 15 €, Dreiklang 60 €, Jugendliche bis 18 frei

Jubiläumskarte zu 100 € 

Vorverkauf:

Ruhrtal-Buchhandlung, Hüsingstraße 20, Tel. 02304/18040, Bücher Bachmann, Mährstraße. 15, Tel. 02304/255233, Rohrmeisterei online: www.rohrmeisterei-schwerte.de/rohrmeisterei-evants/veranstaltungskalender.html

Kartenreservierung und -vorbestellung: Tel: 02331/3775125 (Büro/Anrufbeantworter), 02331/17213, Mobil: 0160/5501960, Mail: info@ruhrstadtorchester.de,

Einlass 16.00 Uhr, Infos: www.ruhrstadt-orchester.blogspot.de

PM: Ruhrstadt Orchesters

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein