259 Menschen eingebürgert – Urkunden überreicht

0
201
Im vergangenen Jahr gab es 295 Einbürgerungen im Kreis Unna Foto: Birgit Kalle - Kreis Unna

259 Frauen und Männer haben im vergangenen Jahr im Kreis Unna (ohne Lünen und Unna) ihre Einbürgerungsurkunden erhalten. Und das in der Mehrheit in einem weniger schönen Rahmen als sonst üblich: Die meisten bekamen ihre Urkunde nicht vom Landrat in einer Feierstunde überreicht, sondern erhielten sie bei einem nüchternen Büro-Termin.

Auch das ist eine Corona-Auswirkung: Nur drei Einbürgerungsfeiern fanden im vergangenen Jahr im Kreishaus statt. Das zeigt ein Blick in die Statistik der Ausländerbehörde des Kreises. 191 der insgesamt 259 Einbürgerungen wurden coronabedingt und natürlich unter Einhaltung der Hygienevorschriften im Büro vorgenommen.

Türkische Wurzeln

Im Vergleich zum Jahr 2019, in dem sich aufgrund der Brexit-Auswirkungen besonders viele Briten einbürgern ließen und es insgesamt 295 Einbürgerungen gab, ist die Gesamtzahl der Fälle leicht rückläufig. Wie schon in der Vergangenheit stammt der weitaus größte Teil der Menschen, die nun die deutsche Staatsangehörigkeit haben, aus der Türkei: 61 von ihnen halten nun den deutschen Pass in Händen. Auf Platz zwei der Einbürgerungsstatistik liegen die Syrer mit 36 Einbürgerungen. Es folgen Menschen aus Polen (15), Rumänien (12) und Ägypten (11).

Mehr als 250 Anträge

Die deutsche Staatsangehörigkeit bleibt für viele weitere Menschen erklärtes Ziel: Im vergangenen Jahr gingen 253 neue Einbürgerungsanträge beim Kreis ein. Damit ist die Zahl gegenüber 2019 (303) leicht rückläufig.

PM: Kreis Unna

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here