Worte des Bürgermeisters zum Jahreswechsel

0
142
Bürgermeister Dimitrios Axourgos. Foto: Stadt Schwerte
Liebe Schwerterinnen, liebe Schwerter,

auch im nunmehr auslaufenden Jahr 2022 haben zahlreiche Ereignisse so-wohl das private als auch das öffentliche Leben geprägt. Darunter waren sicherlich erfreuliche, aber auch weniger erfreuliche Ereignisse. Wie selten zuvor haben wir die Erfahrung machen müssen, wie sehr uns Geschehnisse, ob in der Nähe oder weit entfernt, ganz direkt berühren und unsere Gedanken und Empfindungen beeinflussen.

Sie können sich sicherlich noch gut erinnern: Die letzten beiden Jahreswechsel standen ganz im Zeichen der Coronapandemie. Corona beschäftigt uns noch immer, doch mittlerweile sind viele Krisen dazu gekommen. Der völkerrechtswidrige Krieg Russlands gegen den Nachbarn Ukraine gehört dazu, ebenso die daraus resultierenden Folgen auf dem Energiesektor. Die Inflation besorgt uns, wie auch die Klimakrise. Die Stadt Schwerte leistet im Rahmen ihrer Möglichkeiten Beiträge. Hand in Hand mit den Bürgerinnen und Bürgern dieser Stadt haben wir auch in diesem Jahr Menschen aufgenommen und ihnen Wohnraum angeboten. Schwerte ist für viele Menschen eine neue Heimat geworden.

Krisen mit Auswirkungen

Die Krisen der Welt haben Auswirkungen auf die Finanzlagen der Kommunen. Die steigenden Preise machen auch unserem Haushalt zu schaffen. Die Stadt Schwerte bewegt sich in einem Balanceakt zwischen Dauerkrisenmodus und Zukunftsgestaltung. Hinter uns liegt ebenfalls ein Jahr, in dem inflationäre Preissteigerungen, große Versorgungsunsicherheiten, eine hohe Anzahl von geflüchteten Menschen und steigende Zinsen das kommunale Handeln beeinflusst haben. Trotzdem sind wir auch im vorliegenden Entwurf ohne Steuererhöhungen ausgekommen, damit wir unsere örtliche Wirtschaft und die Bürgerinnen und Bürger in diesen Zeiten nicht noch zusätzlich belasten. Im Bündnis „Für die Würde unserer Städte“ setzt sich die Stadt Schwerte gemeinsam mit weiteren Kommunen für eine gerechte Finanzverteilung und eine Lösung des Altschuldenproblems ein.

Das Bestreben, dieser Stadt und ihren Menschen Gutes zu tun, hat die Arbeit in der Stadtverwaltung auch in 2022 bestimmt und wird weiterhin im Mittelpunkt unseres Handelns stehen. Denn es wäre für die Entwicklung unserer Stadt verhängnisvoll, wenn die kommunale Investitionstätigkeit eingestellt würde. Wie sagte es unser Kämmerer bei der Einbringung des Haushaltes 2023 in den Rat: „Ohne eine angemessene städtische Infrastruktur werden weder Familien noch Unternehmen hier nach Schwerte kommen bzw. auch bleiben. Deshalb investieren wir auch im nächsten und in den kommenden Jahren besonders in Schulen, in Digitalisierung, in den Klimaschutz und beispielsweise auch in eine neue Feuer- und Rettungswache und nutzen dafür alle Fördermöglichkeiten“. Gestatten Sie mir in diesem Zusammenhang einen Blick auf das aktuelle Haushaltsjahr. Es läuft aufgrund einer sehr guten Gewerbesteuer bis jetzt überplanmäßig, sodass wir, der aktuellen Prognose folgend, voraussichtlich ein um 3,5 Mio.€ verbessertes Jahresergebnis in Höhe von plus 8,5 Mio.€ erzielen werden. Eine sehr erfreuliche Nachricht.

Investitionen in die Bildung

Investitionen in die Bildung haben auch in 2022 wieder den größten Raum eingenommen. Bildungsgerechtigkeit und Bildungschancen lassen sich am besten in gut ausgestatteten und modern gebauten Schulen umsetzen. Insofern bin ich froh, dass die Politik dem Neubau der Theodor-Fleitmann-Gesamtschule am Standort Holzener Weg zugestimmt hat. Damit lassen sich die Fünfzügigkeit der Schule mit zeitgemäßen Inhalten in Einklang bringen. Mittlerweile ist auch der erste Spatenstich für den Neubau der Albert-Schweitzer-Grundschule erfolgt. An der Wittekindstraße entsteht auf dem westlichen Teil des Sportplatzes nicht nur eine neue Schule aus Klinker und Holzfassade, sondern auch eine funktionstüchtige Sportanlage auf dem Rest des Sportplatzes, von dem in erster Linie das Sportgymnasium Friedrich-Bährens profitieren wird. Der Teilneubau an der Gesamtschule Gänsewinkel, der auch dieser Schule die Fünfzügigkeit sichern soll, wird einem Wunsch der Schule folgend eine Aula beinhalten. Wir wollen für gute Schulen sorgen, werden in Villigst noch eine neue Offene Ganztagsschule errichten und schaffen, wie aktuell in Wandhofen, KiTa-Plätze mit Wohlfühlcharakter. Außerdem erhöhen wir Jahr für Jahr das Budget an unseren Schulen. Bildung hat innerhalb der Stadtverwaltung bekanntlich die höchste Priorität.

Für die Familienfreundlichkeit

Aber auch darüber hinaus tun wir etwas für die Familienfreundlichkeit in unserer Stadt. Wir haben viel in Spielplätze investiert und werden dies weiterhin tun. So ist der neue Spielplatz an der Graf-Adolf-Straße entstanden, so werden der Wasserspielplatz an der Ruhrstraße und der Quartierstreffpunkt an der Poststraße entstehen. In 2023 gebaut wird der Spielplatz in Schwerte-Ost. Ich freue mich schon heute auf seine Wiedereröffnung, ist er doch einer der herausragenden Spielplätze im Stadtgebiet. Ich bin sicher, dass er seine alte Bedeutung als Quartierstreffpunkt wieder zurückgewinnen wird. Wir haben das Jugendzentrum in Ergste wieder eröffnet, bauen auf dem Geisecker Sportplatz ein neues Vereinsheim für alle Generationen inklusive Jugendraum und haben den Neubau des Kabinentraktes im Ergster Waldstadion Zuhause auf den Weg gebracht.

So wie wir junge Menschen im Blick haben, so ist das auch mit den älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern. Die Stadt unterhält intensive Kontakte zu verschiedenen Einrichtungen, die wiederum am Runden Tisch im Kampf gegen die Einsamkeit im Alter Platz genommen haben. Dort ist auch unter der Überschrift Quartiere in Bewegung die Idee entstanden, die Alltagsfitness älterer Menschen zu testen. Dieses Projekt ist gut angenommen worden, so dass eine Wiederholung in 2023 angestrebt wird. Ein weiteres Projekt nennt sich Räume gegen Kälte. Es richtet sich nicht nur an ältere Menschen, sondern an alle, die sich vor dem Hintergrund der hohen Energiepreise ein warmes Zuhause und ein warmes Essen nicht leisten können. Der Mensch steht stets im Mittelpunkt unserer Bestrebungen.

Gutes Verhältnis zur Wirtschaft

Wie Sie wissen, habe ich ein großes Interesse an einem guten Verhältnis zur Schwerter Wirtschaft. Auch in 2022 habe ich an meinen Firmenbesuchen festgehalten, weil es mir weiterhin wichtig ist zu wissen, wo der Schuh drückt. Die Ausweisung von Gewerbegebieten ist für viele Unternehmen von existenzieller Bedeutung. Jüngst erst hat die Politik eine richtungsweisende Entscheidung getroffen und die Fläche an der Wannebachstraße als Gewerbegebiet ausgewiesen.  Die Ansiedlung von Unternehmen sichern Arbeitsplätze und sorgt in der Regel auch für einen Zuzug von Menschen, die gerne in der Stadt wohnen, in der sie auch ihren Arbeitsplatz haben. Ausdrücklich lobe ich in diesem Zusammenhang die gute Zusammenarbeit mit der lokalen Wirtschaftsförderung, der Technopark- und Wirtschaftsförderung GmbH Schwerte.

Im Zusammenspiel mit dem Schwerte Stadtmarketing haben wir auch in 2022 gegen Leerstände in der City gekämpft. So hat der Verfügungsfonds gleich eine ganze Reihe von Projekten möglich gemacht. Der Stadt Schwerte stehen Fördermittel des Landes NRW zur Verfügung, die für die Belebung der Schwerter Innenstadt eingesetzt werden können. Dabei geht es unter anderem um Geld, das für die Neunutzung und Wiederbelebung leerstehender Ladenlokale in der Schwerter Innenstadt genutzt werden kann. Das Schwerte Stadtmarketing übernimmt als Schnittstelle die Vermittlung zwischen der Stadt Schwerte, den Eigentümern*innen und Mietinteressenten*innen. Die Unterstützung ist sowohl für den Handel als auch für Immobilieneigentümer*innen ein echter Lichtblick.

Klimawandel und Klimagarten

Natürlich spielt der Klimawandel eine große Rolle. Die Stadt und die Stadtwerke Schwerte gehen Hand in Hand. Die Photovoltaikanlage auf der Freifläche am Alten Dortmunder Weg war ein Anfang und ist ebenso ein wesentlicher Beitrag zum Klimaschutz wie die jüngste Entscheidung des Rates, der Errichtung und dem Betrieb von zwei Windenergieanlagen das gemeindliche Einvernehmen zu erteilen. Wir begrüßen alle Entscheidungen, die die Energiewende vor Ort beflügeln. Die Errichtung eines Klimagartens in Wandhofen hat in diesem Jahr große Fortschrtitte gemacht. Diese Anlage soll auf der Ebene „Mein Garten“ Teil der Internationalen Gartenausstellung 2027 in der Metropole Ruhr werden und umfasst die Themenkomplexe Klimaschutz und Klimaanpassung. Das Konzept beinhaltet dabei einerseits Bildungsaspekte durch theoretische Wissensvermittlung und andererseits die praktische Umsetzung und Erfahrbarkeit des Themenbereichs Klimaschutz.

Zu diesem Thema haben viele Informationsveranstaltungen stattgefunden, denn in Schwerte wird Mitmachen groß geschrieben. Derzeit läuft ein engagiertes Modell unter dem Titel Bewegung im öffentlichen Raum. Spiel und Bewegungsangebote in Schwerte sollen nachhaltig verbessert werden. Denn Spielen und Bewegen im Freien sind nicht nur Grundbedürfnisse von Kindern und Jugendlichen, sondern tragen auch zur Lebensqualität Erwachsener bei. Attraktive Spiel- und Sportplätze bilden hierfür eine wesentliche Voraussetzung. So wird es schon zu Beginn des Jahres Workshops mit verschiedenen Altersgruppen statt, um ein Handlungskonzept zu erstellen.

Früh übt sich

Das Kinder- und Jugendparlament, das in seine zweite Amtszeit gestartet ist, wird sich daran beteiligen. Schon in der ersten Amtszeit beschäftigten sich die Kinder und Jugendlichen in den unterschiedlichen Arbeitskreisen mit wichtigen Themen in der Hansestadt. In diesem Jahr hat das Gremium aus Kindern und Jugendlichen viel bewirkt – es wirkte mit bei der Anne-Frank Ausstellung, der Gestaltung des Spielplatzes an der Lichtendorfer Straße oder setzte ein Zeichen zur Bekennung des Friedens in Europa. Umso wichtiger erscheint es, möglichst schon Kindern und Jugendlichen Beteiligung zu ermöglichen, das Bewusstsein für die eigene Meinung zu fördern und zu zeigen, wie viel Spaß es machen kann, wenn man mit seiner Stimme und gemeinsam mit anderen etwas bewegen kann. Ich möchte den Kindern und Jugendlichen aus Schwerte für ihre Arbeit und das große Engagement danken und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit.

Sie sehen, liebe Schwerterinnen, liebe Schwerter, wir haben auch in diesem Jahr wieder einen umfassenden Blick auf unsere schöne Stadt Schwerte geworfen. Solides Wirtschaften und in die Zukunft gerichtete Investitionen waren die Antriebsfedern meiner Arbeit und werden das auch bleiben. Wir wollen noch besser werden und freuen uns über die positiven Rückmeldungen und über konstruktive Kritik zu unserer Arbeit, die unter erschwerten Bedingungen stattgefunden hat. Umso mehr möchte ich an dieser Stelle noch einmal die gute Gelegenheit ergreifen, meinen Mitarbeiter*innen aus allen Ämtern und Bereichen der Verwaltung für ihr Engagement zu danken.

Solidarität und Verantwortungsbereitschaft

Jetzt stehen das Weihnachtsfest und der Jahreswechsel vor der Tür. Beides wird unter dem Eindruck der weltweiten Krisen stehen. Ich wünsche mir, dass die Bereitschaft zur Hilfe am Nächsten wächst, dass Solidarität und Verantwortungsbereitschaft keine Fremdworte in unserer Gesellschaft sind. Ich wünsche mir, dass unsere Bürgergesellschaft nicht von Egoismus, sondern von gegenseitiger Zuwendung gekennzeichnet ist. Lassen Sie mich am Ende dieses Jahre ein Dankeschön an alle Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt richten, die zu einem lebendigen Miteinander beitragen, ohne das eine Gesellschaft nicht auskommt.

In diesem Sinne: Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2023!

Ihr

Dimitrios Axourgos

Bürgermeister Stadt Schwerte

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein