Schwerter Themen vom 04.10.23 

0
485
Foto: Bürgerinitiative Schwerterheide

Die Gesprächsrunde „Schwerter Themen“ zu der die Bürgerinitiative  wieder Mitglieder des Rates begrüßen durften, setzte sich erneut mit dem Thema Solarkraftwerke in der Schwerterheide auseinander. 

Immer noch verursacht der Wunsch der Stadtwerke Schwerte, Ackerflächen u.a. in Waldnähe mit einer Gesamtfläche von 85.000 qm, die überwiegend in einem Landschaftsschutzgebiet liegen mit einem Solarkraftwerk zu bebauen und zusätzlich mit einem 2 Meter hohen Metallzaun zu umgeben, für Kopfschütteln. 

Die Argumente dagegen liegen nach Auffassung der Gesprächsrunde auf der Hand, nur maximal 6% der Dachflächen in Schwerte sind mit Photovoltaikanlagen belegt, es gibt ökologisch deutlich besser geeignete Flächen (z.B. die ehemalige Baustellenfläche an der Kreuzung B 236/A 1), bei einer Zweitnutzung von Flächen (Dachflächen/Parkplätze) fallen keine Gutachterkosten an und es muss kein Bebauungsplan erlassen werden (was Schnelligkeit und Planungssicherheit erhöht), es erfolgt keine zusätzliche Erwärmung von Flächen, was im Fall Schwerterheide den tiefer liegenden Gebieten von Schwerte kühlend zugute kommt,und die Flächen bleiben für die Nahrungsmittellproduktion erhalten. Jens Mackner wies daraufhin, dass die Flächen nicht dem bearbeitenden Bauern, sondern einer Erbengemeinschaft gehören und diese möglicherweise nur den Pachtertrag und nicht die Nachhaltigkeit der Fläche im Blick haben. 

Nicht einzuschätzen wusste die Gesprächsrunde, ob die Stadtwerke  in ihrer Kalkulation auch den Umstand, dass mit einer Normenkontrollklage gegen einen etwaigen Beschluss eines Bebauungsplans und mit weiteren Klagen gegen etwaige Baugenehmigungen zu rechnen sei, berücksichtigt haben. Dieses wird, nach allgemeiner Einschätzung der Runde, auf jeden Fall für eine Verzögerung des Projekts sorgen und damit die Kosten erhöhen, dieses eventuell sogar zu Fall bringen. Die Mehrkosten für Gutachten und Verzögerung könnten sinnvoller in die Entwicklung von großen Dachflächen investiert werden.
Die nächste Gespärchsrunde “Schwerter Themen” im November (01.11.2023) fällt auf Allerheiligen. Anstelle dieses Termins möchte die Bürgerinitiative Schwerterheide  auf den 08.11. verschieben, sich aber nicht wie gewohnt im Johanneshaus zur Gesprächsrunde treffen, sondern in der Rohrmeisterei. Hier findet die  Veranstaltung „Eine Welt – ein Klima – eine (letzte) Chance“ – Umdenken und Anpacken statt (18:00 – 20:30 Uhr).Ein Klimafolgenforscher wird ein kurzes Referat halten,im Anschluß  können sich die Teilnehmer austauschen und vielleicht sogar konkrete Projekte für Schwerte anstoßen.

PM: Bürgerinitiative Schwerterheide

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein