Schülercafé Gänsewinkel erhält 500 Euro 

0
170
Lars Kessebrock (8. v.l.), Niederlassungsleiter der Volksbank Schwerte, und sozialgenial-Regionalmanagerin Irmgard Heitkemper (7.v.l.), übergaben einen symbolischen Spendenscheck an Schulleiterin Eva Graß-Marx (15. v.l.), Lehrerin Annabell Goos (18. v.l.) sowie Schüler*innen der Gesamtschule Gänsewinkel. Foto: Jan Heinze

Das Schülercafé Gänsewinkel an der gleichnamigen Gesamtschule wird von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Schülerfirma „Schülercafé Gänsewinkel“ betrieben. Um die Arbeit der ehrenamtlich tätigen Schüler*innen zu unterstützen, übergab Lars Kessebrock, Niederlassungsleiter der Volksbank Schwerte, nun gemeinsam mit sozialgenial-Regionalmanagerin Irmgard Heitkemper einen symbolischen Spendenscheck in Höhe von 500 Euro aus dem „sozialgenial hilft“-Förderfonds. Empfänger*innen waren die Schulleiterin der Schule, Eva Graß-Marx, die Schüler*innen der Schule sowie die Lehrkräfte Annabell Goos und Bettina Daume, die das Schülercafé betreiben und sich für „sozialgenial“ engagieren.

Das Schülercafé ist ein Ort, an dem bis zu 50 Schülerinnen und Schüler in den Pausen oder auch in der unterrichtsfreien Zeit Gelegenheit haben, zu klönen, zu spielen, zu essen, zu trinken, zu lernen oder Hausaufgaben zu machen.

In den Pausen verkaufen dort Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen sechs bis elf Snacks und Getränke unter dem Motto „gesund, nachhaltig und fair gehandelt“. Sie gehören zur Schülerfirma „Schülercafé Gänsewinkel“. Für ihr Engagement bekommen sie am Ende des Schuljahres ein Zertifikat und – wenn das Geld reicht – einen kleinen Ausflug spendiert. Im Angebot sind unter anderem Müsliriegel und Waffeln, Obst und Säfte. Alles aus ökologischem Anbau oder fair gehandelt. 

Der „sozialgenial hilft“-Förderfonds

Unkomplizierte und niedrigschwellige Unterstützung für sozialgenial-Mitgliedschulen in diesem Schuljahr – das ist der Grundgedanke des „sozialgenial hilft“-Förderfonds, den die Dortmunder Volksbank zusammen mit der Stiftung Aktive Bürgerschaft ins Leben gerufen hat. Mit bis zu 500 Euro werden die Schulen bei der Durchführung ihrer Projekte unterstützt, denn sozialgenial-Projekte können gerade jetzt dazu beitragen, Schülerinnen und Schüler zu stärken und die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf ihre schulische und persönliche Entwicklung aufzufangen. 

Carsten Jäger, Leiter der Unternehmenskommunikation bei der Dortmunder Volksbank, freut sich sehr, „mit dem Förderfonds einen Schritt Richtung ‚Normalität‘ unterstützen zu können. Die letzten zwei Jahre waren für uns alle nicht leicht – besonders herausfordernd war die Zeit aber für Kinder und Jugendliche. Ihnen möchten wir Mut machen. Getreu unserem genossenschaftlichen Motto ‚was einer nicht schafft, das schaffen viele‘ ist es unser oberstes Ziel, das Miteinander der Schülerinnen und Schüler zu stärken.“

„sozialgenial“ und die Stiftung Aktive Bürgerschaft

„sozialgenial – Schüler engagieren sich“ ist seit 2009 das Service-Learning-Programm der Stiftung Aktive Bürgerschaft. sozialgenial wird gefördert von der DZ BANK und unterstützt vom Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen und vom Hessischen Kultusministerium. Seit dem Start haben sich mehr als 120.000 Schülerinnen und Schüler in über 3.000 sozialgenial-Projekten an mehr als 800 Mitgliedsschulen engagiert. Damit ist es das teilnehmerstärkste Service-Learning-Programm in Deutschland. 

Die Stiftung Aktive Bürgerschaft engagiert sich für eine gerechte und leistungsfähige Bürgergesellschaft. Ziel der Stiftung ist es, bürgerschaftliches Engagement und gemeinnützige Organisationen nachhaltig zu stärken. Die laufende Arbeit der Stiftung wird getragen durch Zuwendungen der genossenschaftlichen FinanzGruppe. Die Stiftung Aktive Bürgerschaft will sich gemeinsam mit engagierten Bürgerinnen und Bürgern, Wirtschaft und Wissenschaft, Gesellschaft und Politik für eine Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements und ihrer gemeinnützigen Organisationen zum Wohle des Landes einsetzen.

PM: Zilla

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein