Firmenfreitag des Bürgermeisters: Quecke Reisen in Ländern und auf Linien 

0
81
Bürgermeister Dimitrios Axourgos auf Besuch beim Unternehmen Quecke, hier mit Jens Ewald (TWS), Jörg und Florian Quecke (v.l.). Foto: Stadt Schwerte / Ingo Rous

Es dürfte nicht viele Menschen in Schwerte geben, die noch nicht in einem Fahrzeug des Busunternehmens Quecke Reisen gesessen haben. Länder und Linien bereist und bedient die Busflotte des traditionsreichen Familienunternehmens. Ihm stattete jetzt Bürgermeister Dimitrios Axourgos einen Besuch ab. Es war einer aus der Reihe der so genannten „Firmenfreitage“, an denen das Stadtoberhaupt gemeinsam mit der Technopark- und Wirtschaftsförderung Schwerte in der Ruhrstadt ansässige Unternehmen besucht.

Dann möchte Dimitrios Axourgos wissen, wo der Schuh drückt, wo Hilfestellungen gegeben werden können und wie die Geschäfte laufen. Der Besuch auf dem Gelände des Unternehmens an der Emil-Rohrmann-Straße 4 in Schwerte-Ost hatte aber noch einen weiteren Grund: Der Bürgermeister wollte sich persönlich bedanken für die Unterstützung, die die Firma Quecke im Rahmen der Ukraine-Hilfe geleistet hat. Zweimal sind Quecke-Busse nach Polen an die ukrainische Grenze gefahren, haben private Spenden und Notfallmedizin dorthin transportiert und geflüchtete Menschen, vornehmlich Frauen und Kinder, mit nach Schwerte genommen. „Für dieses Engagement möchte ich mich bedanken. Das ist nicht selbstverständlich und hoch anzurechnen“, sagte der Bürgermeister.

Er erfuhr eine Menge über die Lage des Busunternehmens Quecke Reisen. Durch die Coronakrise „sind wir ganz gut durchgekommen“, sagte Firmenchef Jörg Quecke. Jetzt aber drehe sich die Kostenspirale vor dem Hintergrund steigender Preise auf allen Ebenen nach oben. „Aber auch da müssen wir irgendwie wieder durch“, gibt sich Jörg Quecke im Sinne sozialer Verantwortung zuversichtlich und hat dabei stets seine 86 festangestellten Mitarbeiter*innen im Auge, für die „sich Arbeit weiterhin lohnen muss“.

Else und Erich Quecke hatten 1927 mit einem Omnibus das Unternehmen Quecke Reisen gegründet. Mittlerweile steht die vierte Generation mit Florian und Philipp Quecke in den Startlöchern. Sie werden den Weg ihrer Eltern Jörg und Anne Quecke am Standort fortführen. An der Emil-Rohrmann-Straße steht auf einem 9.000 Quadratmeter großen Grundstück ein Gebäude mit Bushalle und Werkstatt, das 1.500 Quadratmeter groß ist. Dort ist der hochmoderne Fuhrpark mit rund 50 Linien- und Reisebussen für den Nah- und Fernverkehr angesiedelt. „Wir bieten individuelle Gruppenreisen durch ganz Europa und halten dafür eine ganze Reihe einzigartiger und interessanter Reiserouten parat. Da ist für jeden etwas dabei. Und unser Linienverkehr bringt die Menschen jederzeit sicher ans Ziel“, erklärt Florian Quecke.

PM: Stadt Schwerte


Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein