Der Kinderfinder – eine rettende Idee 

0
580
Übergaben die neuen Kinderfinder an Olaf Patzke (r.) von der Schwerter Feuerwehr: Niklas Luhmann, Dimitrios Axourgos und Sebastian Kirchmann (v.l.). Foto: Stadtwerke / Kati Blumenrath

Die neuen Kinderfinder sind da. Am Montag präsentierten Bürger-meister Dimitrios Axourgos, Stadtwerke-Geschäftsführer Sebastian Kirchmann und der für die Feuerwehr zuständige Dezernent Niklas Luhmann die überarbeiteten Flyer und übergaben sie der Feuerwehr. Wesentliche Bestandteile sind reflektierende Aufkleber. Sie können Leben retten!

Die Kinderfinder-Aufkleber sollen von außen im unteren Drittel der Kinderzimmertür angebracht werden. Dann wissen Feuerwehrleute: Hinter dieser Tür könnten Kinder sein, entsprechend muss die Suchtaktik der Feuerwehr sein. Denn Kinder verstecken sich instinktiv, wo sie sich geborgen fühlen: unter dem Bett oder im Schrank. Der reflektierende Aufkleber informiert die Retterinnen und Retter von der Feuerwehr.

 “Bei Rettungsmaßnahmen ist es für die Feuerwehr sehr wichtig, schnell zu erkennen, wo sich ein Kind in der Wohnung befinden könnte”, weiß Bürgermeister Dimitrios Axourgos. Sebastian Kirchmann: „Dieser Aufkleber ist ein einfaches und effektives Mittel, um im Notfall die Sicherheit unserer Kinder zu gewährleisten. Wir unterstützen die Feuerwehr gerne bei dieser wichtigen Aufgabe.“

Die Stadtwerke Schwerte entwickelte in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr, dem Feuerwehrnotfallteddy und ihrem neugierigen Nilpferd Elton diesen kindgerechten Flyer. Er stellt die Notwendigkeit von Rauchmeldern und Kinderfindern dar. Erstmalig wurde der Flyer im Jahr 2013 in einer Auflage von 5.000 Stück produziert und geht in diesem Jahr in die dritte Auflage, dieses Mal in einer Stückzahl von 7.500.

Der überarbeitete Flyer mit Kinderfinder-Aufklebern wird bei der Feuerwehr Schwerte in den Unterrichtseinheiten der Brandschutzerziehung in Kindergärten, bzw. Schulen und vom Jugendamt der Stadt Schwerte im Rahmen der Neugeborenen-Besuche ausgegeben.

PM: Stadt Schwerte

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein