Bürgermeister besucht französische Partnerstädte

0
176
Am Pfingstwochenende folgte Bürgermeister Axourgos einer Einladung der französischen Partnerstädte. Bürgermeister Jean-Francois Castell empfing die Gruppe in seinem Rathaus in Violaines. Foto: Stadt Violaines

Bürgermeister Dimitrios Axourgos nutzte das vergangene Pfingstwochenende, um die französischen Partnerstädte Schwertes zu besuchen. Hintergrund der Reise war die Fortsetzung der gemeinsamen städtepartnerschaftlichen Austausche.
In der Zeit vom 4. bis 7. Juni war Bürgermeister Axourgos gemeinsam mit einer kleinen Delegation in den französischen Partnerstädten in der Region Hauts-de-France im Norden Frankreichs zu Gast. Die Gruppe folgte einer offiziellen Einladung der Stadt Béthune. Olivier Gacquerre, Bürgermeister der 25.000 Einwohner*innen zählenden Gemeinde, empfing die fünf Schwerter*innen mit anderen Vertreter*innen aus Politik, Verwaltung und Ehrenamt am Pfingstsonntag im Rathaus. Im Mittelpunkt der Gespräche standen die gemeinsamen europäischen Werte und die Fortsetzung der städtepartnerschaftlichen Begegnungen nach der Corona-Pandemie.

Ebenfalls großes Interesse am Besuch der Schwerter*innen zeigten die Bürgermeister der Partnerstädte Allouagne und Violaines. Am Pfingstmontag lud Bürgermeister André Hennebelle die Gruppe ins Rathaus von Allouagne ein. Nach Gesprächen mit Ehrenamtlichen der Gemeinde gab es einen Rundgang durch den historischen Kern der Gemeinde. Am 7. Juni ging es nach Violaines. Dort empfing Bürgermeister Jean-Francois Castell die Schwerter Gäste. Nach einer Besichtigung des Rathauses veranschaulichte er die Arbeit seiner Kommune an den Beispielen eines städtischen Kindergartens und einer Grundschule.

Am Pfingstsonntag wurde die Schwerter Delegation im Béthuner Rathaus von Bürgermeister Olivier Gacquerre begrüßt (v.l.n.r. André Hennebelle, Dimitrios Axourgos, Olivier Gacquerre, Amel Dahou Gacquerre, Maryse Bertoux). Foto: Stadt Schwerte

Dimitrios Axourgos zeigte sich begeistert: „Ich freue mich, dass ich in Frankreich pro-europäische Partner treffen konnte, denen die städtepartnerschaftliche Zusammenarbeit am Herzen liegt. Ebenso beeindrucken mich die französischen Konzepte wie die Arbeit in den KITAs und Schulen, von denen wir auch in Deutschland lernen können. Wir haben eindrucksvolle Partnerstädte.“

Am Pfingstmontag empfing Bürgermeister Andrè Hennebelle die Delegation in Allouagne. Foto: Stadt Schwerte

Die nächsten Schritte sind bereits geplant. Im Juli 2022 möchten Jugendliche aus Violaines eine Fahrradtour nach Schwerte unternehmen. Außerdem wollen die Bürgermeister der Partnerstädte einer Einladung der Stadt Schwerte folgen und im März 2023 einen Gegenbesuch unternehmen, um Schwerte als Wirtschaftsstandort kennenzulernen. „Wir können viel voneinander lernen“, so Bürgermeister Axourgos.

PM: Stadt Schwerte

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein