Begeisterung beim 3. Jubiläumsfestkonzert des Ruhrstadt Orchesters 

0
131
3. Jubiläumsfestkonzert des Ruhrstadt Orchesters mit dem Solisten Fedor Roudine. Foto: Ruhrstadt Orchester

Mit dem berühmten Violinkonzert Nr. 1 von Max Bruch und dem Solisten Fedor Roudine gelang dem Ruhrstadt Orchester unter der Leitung des Städtischen Kapellmeisters Claus Eickhoff ein fulminanter Höhepunkt bei seinem 3. Jubiläumsfestkonzert in der Rohrmeisterei am vergangenen Sonntag. Bereits von zehn Jahren war Roudine – damals Stipendiat der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung – im Rahmen der Ruhrstadt Orchesterakademie als Solist zu Gast. Dies legte den Grundstein für eine grandiose Karriere bis hin zum Konzertmeister bei den Wiener Philharmonikern.

Tschaikowskis Preghiera aus seiner Mozartiana-Suite in Anlehnung an das bekannte Ave verum eröffnete andachtsvoll den Konzertabend. 

In Bachs Orchestersuite Nr. 1, C-Dur, boten die Solopartien der Oboen und des Fagotts mit den Streichern ein faszinierendes Wechselspiel.

Bei Mozarts Haffner-Sinfonie bestach das Orchester, das neben Streichern mit Flöten, Oboen, Klarinetten, Fagotti, Hörnern, Trompete und Pauke groß besetzt war, durch differenzierte Klangfülle.

Verdis Orchestervorspiel aus La Traviata war dann eine stimmungsvolle Überleitung zum Bruch-Violinkonzert.

Es gab Standing Ovations für den Solisten, den Dirigenten und das Orchester.

Das 4. Festkonzert findet statt am Sonntag, 21. August 2022, 17 Uhr, in der Rohrmeisterei Schwerte, Ruhrstraße 20.

Weitere Infos unter: www.ruhrstadt-orchester.blogspot.de

PM: Ruhrstadt Orchester

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein