Aus dem Homeoffice an den Shared Desk: Verwaltung geht neue Wege

0
705
Das Shared Desk Büro der Stadt Schwerte: Bürgermeister Dimitrios Axourgos, Paula Arndt (l.), Alina Reichelt, Bettina Austmeyer und Niklas Hardenacke nehmen es in Augenschein. Foto: Stadt Schwerte / Ingo Rous

Während der Coronapandemie hat die Stadt Schwerte ihren Mitarbeiter*innen das Arbeiten im Homeoffice ermöglicht. An dieser Alternative hat die Verwaltung festgehalten. Mehr als 60 Kolleg*innen nutzen dieses Angebot und profitieren dabei von acht neuen Arbeitsplätzen, den so genannten shared desks. An ihnen arbeitet, wessen Anwesenheit im Rathaus erforderlich ist.

„Wir verbinden damit die Vorteile aus dem Homeoffice mit denen, die sich aus den Möglichkeiten der Arbeit im Rathaus ergeben“, erklärt Bürgermeister Dimitrios Axourgos. Als oberster Dienstherr hat er nach Gesprächen mit Mitarbeiter*innen aus den zuständigen Fachämtern die Veränderung vorangetrieben. „Die Arbeitswelt befindet sich in einem stetigen Wandel“, sagt er. „Wir können und wollen uns neuen Lösungen nicht verschließen und nutzen die Möglichkeiten, die die fortschreitende Digitalisierung mit sich bringt“.

So ist unter Federführung von Alina Reichelt und Paula Arndt (Haupt- und Personalamt) sowie Mitarbeiter*innen aus dem Amt für Gebäudemanagement aus einem ehemaligen Besprechungsraum im Rathaus an der Rathausstraße ein Shared-Desk-Büro entstanden, dass allen modernen Anforderungen an einen solchen Raum gerecht wird. Für kurze Besprechungen stehen zwei so genannte „Think Tanks“ zur Verfügung. Eine Besprechungsecke wurde eingerichtet sowie acht moderne Arbeitsplätze, die über einen Belegungsplan gebucht werden können.

„Wir reduzieren durch die Homeoffice-Regelung die Zahl der Arbeitsplätze im Rathaus und erzielen damit eine Kostenersparnis im Bereich des Energieverbrauchs“, sagt Paula Arndt. „Vorhandene Ressourcen werden so optimal ausgenutzt“.

PM: Stadt Schwerte

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein