10 Jahre Mord am Hellweg – Lesung in der Rohrmeisterei

0
139


„Mord am Hellweg“-Anthologie feiert ihren 10. Geburtstag +++ 24 Krimiautor*innen morden erneut am Hellweg +++ 170 Autor*nnenschrieben 224 Geschichten +++ 2021 Krimistars wie Ben Aaronovitch, Gisa Pauly, Bernhard Aichner, Doris Gercke, Volker Kutscher oder Melanie Raabe dabei.

In diesen Tagen erscheint der neue Band der „Mord am Hellweg“-Anthologie – ein ganz besonderer, denn es ist der zehnte, so dass die Reihe ein Jubiläum feiert. Damit gehört die „Mord am Hellweg“-Kurzkrimisammlung zu den Dauerbrennern deutschsprachiger Krimianthologien-Reihen – vermutlich ist sie die derzeit älteste überhaupt. Seit der erste Band 2002 anlässlich des ersten „Mord am Hellweg“-Festivals erschien, erfreut sich die Anthologie größter Beliebtheit, und ist mittlerweile zusammen mit der Biennale ein Markenzeichen der Hellweg-Region geworden. Autor*innen erklären es jeweils für eine Ehre, für „Mord am Hellweg“ schreiben zu dürfen.

Natürlich wurden auch für den Jubiläumsband wieder Spitzenkräfte des literarischen Krimis eingeladen, der neue Band versammelt unter dem Titel „Jubiläumsmorde“ 

24 exklusive Kurzgeschichten von nationalen und internationalen Krimistars. Leser*innen können sich u. a. auf Geschichten von Ben Aaronovitch, Friedrich Ani, Gisa Pauly, Bernhard Aichner, Volker Kutscher, Doris Gercke, Jürgen Kehrer, Edith Kneifl, Horst Eckert, Sven Stricker, Carsten Sebastian Henn, Jens Henrik Jensen, Andreas Gruber, Jan Costin Wagner, Melanie Raabe oder Antti Tuomainen freuen.

Mit seinen seit 2002 erscheinende Krimibänden verbindet das Krimifestival seit jeher die Internationalität seiner literarischen Gäste mit bodenständiger Regionalität. In den Städten und Gemeinden des Hellwegs schafft es jeweils zahlreiche fiktive Tatorte und vermittelt zahlreichen Hellwegorten jeweils ihren ganz persönlichen „Auftragsmörder“. 
Mindestens ein Mord pro Geschichte und Ort ist Pflicht und der Name der Kommune muss im Storytitel erscheinen. Immer wieder haben berühmte Autor*innen – teilweise mehrfach – für sie geschrieben, etwa Peter James, Maj Sjöwall, Jussi Adler-Olsen, Helene Tursten, Thomas Raab, Petros Markaris, Ralf Kramp, Tatjana Kruse, Louise Welsh, Taavi Soininvaara, Nina George, Jacques Berndorf, -ky, Oliver Bottini, Heinrich Steinfest, Sabine Deitmer, Bernhard Jaumann, Andrej Kurkow, Frank Göhre, Yrsa Sigurðardóttir, Leo P. Ard, Norbert Horst, Christa Bernuth, Arno Strobel oder nicht zuletzt Klaus-Peter Wolf, Ingrid Noll und Sebastian Fitzek. 

Mit den 24 Storys des aktuellen Bandes lieferten bis heute rund 170 Autor*Innen (!) 224 Geschichten ab, darunter auch fantasievolle Quereinsteiger, etwa Marie-Luise Marjan, René Kollo, Erwin Grosche oder Joe Bausch.

Alle Beteiligten schrieben einzigartige Krimis mit so wunderbaren Titeln wie „Letzte Ausfahrt Schwerte“, „Die Hünen von Lünen“, „Bitter Blues Bergkamen“

Alle Geschichten aus Schwerte:

Jan Eik: Letzte Ausfahrt Schwerte (2002) 

Rita Knott: Schwerter Ritter, Bauer, Dame, Tod (2004) 

Horst Eckert: Der Nachwächter von Schwerte (2006) 

Michael Theurillat: Sturm über Schwerte (2008) 

Osman Engin: Schwerter zu Pflugscharen! (2010) 

Kathrin Heinrichs: Frauentag in Schwerte (Weltfrauentag, 2012) 

Sandra Lüpkes: The Sexy-Schwerte-Heimat-Show (2014) 

Till Raether: Vom Ende der Unschuld in Schwerte (2016) 

Gisa Pauly & Martin Calsow: Schwerter Schwarte (2018) 

Ben Aaronovitch: Die kleinen Häuschen von Schwerte (2020/21)

Der zehnte Band ist zugleich Hommage an die fast zwanzigjährige Geschichte der Anthologie als auch Vorgeschmack auf das große Jubiläum von Europas größtem internationalen Krimifestival, das –pandemiebedingt – leider erst im Herbst 2022 stattfinden kann. Er enthält ein breites Spektrum an Geschichten, das alle Spielarten des Genres abdeckt, von der klassischen Ermittlerstory über den literarischen, historischen und phantastisch-bösen bis hin zum skurril-humoresken Krimi oder zu einer spannenden Mystery-Story.

Im Rahmen des von „Mord am Hellweg“ organisierten Zwischenspiels „Mörderisches Intermezzo“ kehren die beteiligten Autor*innen vom 16. September bis zum 19. November 2021 an „ihre“ Tatorte zurück und präsentieren vor Ort ihre exklusiven Kurzkrimis.

Di 21.09.2021 
Rohrmeisterei Schwerte

MÖRDERISCHES INTERMEZZO
Lesung mit Ben Aaronovitch

DIE FÜCHSE VON HAMPSTEAD HEATH
Wenn jemand mittlerweile in Deutschland Kult ist, dann Ben Aaronovitch! 
Nach seiner „Die Flüsse von London“-Reihe gilt er als König der Urban Fantasy. Inspiriert von seinem Vorbild Terry Pratchett schreibt Aaronovitch 
über den Londoner Police Constable und Zauberlehrling Peter Grant. Seine Kultserie eroberte die internationalen Bestsellerlisten im Sturm. 
Damit nicht genug: Für die britische TV Erfolgsserie „Doctor Who“ schrieb er zwei Geschichten, die in jeweils vier Episoden ausgestrahlt wurden. 
In „Die Füchse von Hampstead Heath“ (erscheint brandneu im September `21) treibt Peter Grants Cousine Abigail Kamaraso einigen magischen Unfug und kommt einem Geheimnis auf die Spur, während Grant auf dem Land auf Einhornjagd ist. Sprechende Füchse und verschwundene Teenager – das verspricht Hochspannung pur! 
Gespannt sein dürfen seine Fans aber auch auf die exklusive Kurzgeschichte „Die kleinen Häuschen von Schwerte“, für die er für den 10. „Mord am Hellweg“-Krimiband 
in der Ruhrstadt recherchiert hatte. Es wird auf jeden Fall magisch! 
Deutscher Lesepart: Fritz Eckenga (Kabarettist, Dortmund). Moderation: Alexa Christ (Köln).

Einlass 18.30 Uhr
Beginn 19.30 Uhr

VVK unter: www.mordamhellweg.de und www.rohrmeisterei-schwerte.de

PM: Bürgerstiftung Rohrmeisterei

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here