Sparkasse schließt vorsorglich neun SB-Standorte 

0
557
Symbolbild

Die Sprengungen von Geldautomaten gehen unvermindert weiter. Dabei werden die Täter immer skrupelloser und nehmen Personenschäden bewusst in Kauf. Seit September 2021 sind fünf Automaten der Sparkasse Dortmund gesprengt worden. 

Um die Sicherheit der Kund:innen und Anwohner:innen an ihren Standorten zu gewährleisten, hat die Sparkasse Dortmund ihr Selbstbedienungs-Angebot überarbeitet. Neun SB-Standorte werden ab dem 22. Juli 2022 dauerhaft geschlossen: 

 Althoffblock 

 Brünninghausen 

 Corso-Passage 

 Edeka-Markt Geßlerstraße (bereits geschlossen) 

 Kaiserstraße-Ost 

 Lütgendortmund-Station 

 Rahm 

 Real-Markt Schleefstraße (bereits geschlossen) 

 Schwerte-Holzen (bereits geschlossen) 

Die Versorgung der Kund:innen mit Bargeld ist weiterhin sichergestellt. Der nächste Geldautomat ist nie weiter als zwei Kilometer entfernt. Bei der Suche nach dem nächsten Geldautomaten hilft der Filialfinder in der Internet-Filiale der Sparkasse. 

Neben dem bargeldlosen Zahlen mit Karte oder Smartphone ist die Auszahlung von Bargeld bei Einzelhändlern wie REWE oder EDEKA eine Alternative. Für Kund:innen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, bietet die Sparkasse außerdem den Geld-Express an, bei dem sich Kund:innen Bargeld bis an die Haustür bringen lassen können. 

Die verbleibenden Standorte der Sparkasse Dortmund werden technisch aufgerüstet. Ziel ist es, Sprengungen im Vorhinein zu verhindern. 

Zukünftig wird die Sparkasse beim Betrieb von Geldautomaten außerdem mit der Dortmunder Volksbank kooperieren. Kund:innen der Sparkasse Dortmund können bereits an dem Automaten der Dortmunder Volksbank in Dortmund-Holzen kostenfrei Geld abheben. Weitere gemeinsame Standorte folgen kurzfristig. 

PM: Sparkasse Dortmund

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein