Untersuchung des Gasrohrnetzes in Schwerte

0
307
Symbolbild

Die Versorgungssicherheit hat bei den Stadtwerken Schwerte höchste Priorität. Die Wartung und Instandhaltung des Gasrohrnetzes gehören zu den Kernaufgaben der Technikabteilung des kommunalen Energieversorgers.  Regelmäßig wird das System unter den Straßen auf seine Dichtigkeit, Sicherheit und Funktionstüchtigkeit überprüft. Diese Tätigkeit startet in dieser Woche gemeinsam mit einem Mitarbeiter der auf diese Arbeiten besonders spezialisierten Fachfirma Spie; Stadtwerke Mitarbeiter übernehmen dabei die Lotsenfunktion, stellen den Leitungsverlauf fest und navigieren den so genannten Gas-Spürer.

Rund 174 km Gashauptleitung und 98 km Hausanschlussleitungen werden mithilfe von sensiblen Messgeräten kontrolliert und dabei zu Fuß abgegangen. Die vollständige Gasrohrnetzprüfung wird voraussichtlich – je nach Witterung – vier Monate in Anspruch nehmen. Bei der Gasnetzüberprüfung ist modernes GPS im Einsatz. Wie bei einem Navigationsgerät wird auf dem Laptop ein digitaler Bestandsplan des Versorgungsnetzes gezeigt. Auch Hinweise auf Art und Leitungsverlauf zu den einzelnen Hausanschlüssen sind digitalisiert. Das hochempfindliche Prüfgerät – in der Optik ähnlich einem Staubsauger – wird dabei über Asphalt und Gehwege geschoben. Das Funktionsprinzip ist dabei ähnlich: Die Luft von der Erdoberfläche wird angesaugt und ins Gerät gepumpt, sind hierin kleinste Mengen von Erdgas enthalten, werden diese vom Messgerät detektiert und somit etwaige Undichtigkeiten festgestellt. 

PM: Stadtwerke Schwerte

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein