SPD fordert Übersicht über Proberäume für Schwerter Bands

0
132
Foto: © Thomas Schmithausen

Wie stellt sich die aktuelle Situation dar? Gibt es ausreichend Proberäume für Schwerter Bands? Diese Fragen richtet die Schwerter SPD mit einem Antrag an den Vorsitzenden des Verwaltungsrates des Kultur- und Weiterbildungsbetriebs am 21.06.2021. Welche Maßnahmen können ergriffen werden, um einen vermuteten Mangel an Proberäumen in Schwerte auszugleichen? „Wir wollen insbesondere die Jugendkulturszene unterstützen, den Kontakt zu ihr intensivieren, um die Möglichkeit zu eröffnen, dass weitere Projekte der Musikszene umgesetzt werden können“, so Claudia Belemann-Hülsmeyer, kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion.

Hier der Antrag der SPD-Fraktion:

 Ermittlung einer Übersicht der Schwerter Proberäume für Bands 

Sehr geehrter Herr Frommeyer, 

die SPD-Fraktion bittet Sie, den nachfolgenden Antrag auf die Tagesordnung der Sitzung des Verwaltungsrates des KuWeBe am 21.06.2021 zu setzen, zu beraten und zu beschließen: 

Antrag: 

Das Kulturbüro wird beauftragt eine Übersicht zu erstellen, wo Bands in Schwerte Proberäume zur Verfügung stehen. Hierbei geht es nicht nur um die Ermittlung von Proberäumen in städti-scher Trägerschaft, sondern auchin privater Hand. Dabei soll auch ermittelt werden: wie sind die Proberäume beschaffen, welche Kosten müssen die Bands tragen und wie geht die Vermittlung der Proberäume vonstatten (Ansprechpartner*innen).

Begründung: 

Schwerte hat eine reiche Kulturszene, dazu zählen auch zahlreiche Bands. Diese Jugendkulturszene soll eine stärkere Unterstützung durch den KuWeBe erfahren. 

Bei einem ersten Vernetzungstreffen von Schwerter Musiker*innen am 27.2.2020, organisiert von der Kulturinitiative Schwerte (KIS), meldeten mehrere anwesende Bands Proberaumbedarf. Trotz Wiedereröffnung des Proberaumzentrums (ProZ) am Gänsewinkel seien günstige Proberäume in Schwerte nach wie vor knapp (vgl. Schreiben von KIS an die im Stadtrat vertretenen Fraktionen vor der Kommunalwahl 2020). Die Ermittlung der Proberaumsituation für Bands in Schwerte ist ein erster Schritt um zu erkennen, wie sich die aktuelle Situation darstellt, ob offenkundiger Mangel an Proberäumen existiert. 

Eine flächendeckende Ermittlung von Proberäumen in Schwerte ist zudem ein erster Schritt, um auch eine Kommunikationsstruktur mit dieser Jugendkulturszene aufzubauen und u.U. weitere Projekte zur Förderung der Szene umzusetzen. 

Mit freundlichen Grüßen 

Angelika Schröder, Fraktionsvorsitzende der SPD 

PM: SPD-Fraktion im Rat der Stadt Schwerte

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here