Johannes Trümpler ist jetzt zuständig für die Kirchenmusik in Schwerte und im Dekanat 

0
131
Johannes Trümpler: Foto: Kath. Pfarrgemeinde St. Marien Schwerte

Von der Kathedrale in Dresden zur Pfarrkirche nach Schwerte: „Ich kann auch klein“, lacht Johannes Trümpler und zieht an der sehr übersichtlichen Orgel in der Kapelle des Marienkrankenhauses die Register. Der neue Kantor der Pfarrgemeinde St. Marien und zugleich Dekanatskirchenmusiker freut sich sichtlich auf sein neues Arbeitsfeld in der Ruhrstadt. Für den europaweit bekannten Konzert-Organisten ist jeder Gottesdienst „eine Herausforderung“.

Natürlich hatte der ehemalige Dresdner Dom-Organist sich auf die über 2000 Pfeifen der Orgel in der großen Pfarrkirche gefreut, St. Marien wird aber noch bis in den Advent hinein grundsaniert. Also spielt Trümpler für die Heiligen Messen auf der kleinen Orgel in der Kapelle: „Musizieren ist immer Kunst, ich spiele auf allem“.

Für Schwerte hat sich der 41jähriger eine Menge vorgenommen, so ist eine Orgelkonzertreihe in der Pfarrkirche für nächstes Jahr schon geplant. In den Sommerferien möchte Trümpler Sommermusik anbieten, immer mittwochs abends. Am selben Wochentag will er im Advent 2023 zu Adventsmusik im Kerzenschein einladen. Oster-Konzerte, Konzerte im Marien-Monat mit liturgischer Anbindung – Trümpler webt ein dichtes Programm.

Auf Dekanatsebene ist ihm die Nachwuchsförderung wichtig. Und die Koordination der unverzichtbaren ehrenamtlichen Organisten ist auch schon angedacht. Trümpler, der u.a. an der Musikhochschule Köln studierte, hat ein Netzwerk an Experten, das er in seine Kirchenmusiker-Arbeit einbringen will.

Und dann all‘ die Messen, die er als Kantor bespielen muss. Da will er seine Erfahrung und sein Können einbringen. Ihm obliegt auch der Vorschlag zur Liedauswahl zu den Messen und Gottesdiensten in allen Schwerter Kirchen.

Trümpler stammt aus einer katholischen Familie im Saarland. „Natürlich war ich Messdiener“, erzählt er. Mit 14 hat er Klavier gelernt und sich das Orgelspiel aber selber beigebracht. „Ich wollte aber eigentlich Konzertpianist werden, aber dann hat mich mein Orgellehrer im C-Kurs überredet mich der Kirchenmusik zuzuwenden.“ Die Kenntnisse im Orgelspiel waren eine gute Grundlage für das Studium in Köln, sein Orgelprofessor bestärkte ihn dann in der Kirchenmusik zu bleiben. Klavier hat er später noch studiert.

Konzertreisen führten ihn u.a. in die USA, nach Caracas/Venezuela, Russland, Frankreich, Großbritannien, Österreich, Italien, Spanien und Norwegen. In der Benediktinerabtei Maria Laach war Trümpler Abteiorganist, 2015 wurde er Domorganist in Dresden. Neben diversen Lehraufträgen an verschiedenen Musikhochschulen war Trümpler im Erzbistum Dresden-Meißen auch auf Bistumsebene als Kirchenmusik-Referent tätig. Trümpler hat auch diverse CDs eingespielt.

Bischof Heinrich Timmerevers dankt dem scheidenden Domorganisten Johannes Trümpler für sein Wirken im Bistum an der Elbe: „Johannes Trümpler hat die Kirchenmusik unseres Bistums und insbesondere unserer Kathedrale sehr bereichert. Seine Kunstfertigkeit an der Silbermannorgel werden wir vermissen“.

PM: Kath. Pfarrgemeinde St. Marien Schwerte

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein