Biologisch, solidarisch und regional – SoLaWi Eigenkraut startet mit Gemüseanbau 

0
170
Foto: SoLaWi Eigenkrau

Was lange währt….. Eigentlich sollte es ja schon 2022 mit der SoLaWi (Solidarischen Landwirtschaft) und dem Gemüseanbau auf dem Acker in Hennen losgehen. Aber die Expert*innen fürs Gemüse fehlten. Fachpersonal war nicht zu bekommen. Das ist nun anders. Eine Gärtnerin und ein Gärtner, beide mit Erfahrung im biologischen Gemüseanbau, werden für den Verein SoLaWi Eigenkraut mit dem Anbau von ca. 40 verschiedenen Gemüsesorten starten. Los geht’s im Frühjahr 2023.

Wer frisches Gemüse aus der SoLaWi bekommen möchte, wird Ernteteiler*in und zahlt einen monatlichen festen Betrag über ein Jahr. Mit dem eigenen und dem Beitrag von weiteren 89 Ernteteiler*innen wird das Erntejahr durchfinanziert. Das Gemüse durchläuft keinen Zwischenhandel, frisch geerntet geht es direkt an die Ernteteiler*innen, die von der Aussaat bis zur Ernte das Wachstum begutachten können. 

Wobei das biologisch angebaute Gemüse nur ein Teil der guten Sache ist. Die ein Hektar große Ackerfläche wird von Jahr zu Jahr durch den ökologischen Aufbau besser und trägt zum Klimaschutz bei. Monokultur war gestern. SoLaWi steht auch für die Rückgewinnung von Flächen in kleinbäuerlichen Strukturen, unabhängig von Weltmarktpreisen. Hier hat das Gemüse noch seinen Wert.

Solidarisch ist das Prinzip in zweierlei Hinsicht. Ernte und Risiko tragen alle gemeinsam. Wenn das Erntejahr großartig wird, gibt es sehr viel gesundes Gemüse für alle und wenn eine Gemüsesorte einen Schädling hat, wird der Verlust auch von allen getragen. Solidarisch ist das Prinzip auch deshalb, weil diejenigen, die mehr zahlen können, diejenigen unterstützen, die weinger zahlen können, weil sie z. B. alleinerziehend sind. Wie das funktioniert, erklärt der Verein gerne am Samstag auf dem Schwerter Wochenmarkt. Wer Interesse hat und noch einen der wenigen Ernteanteile haben möchte, aber nicht vorbeikommen kann, findet alle Informationen auf der Website: www.solawi-eigenkraut.de  

PM: SoLaWi Eigenkrau

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein